Aktuelle Termine

Aktuelle Termine

Hier finden Sie Termine von den Clubabenden und Clubveranstaltungen der Landesgruppe Hansestädte- Schleswig-Holstein, Messetermine und anderen ASC- Veranstaltungen.

Impressionen

Internationale und regionale Termine finden Sie auf der ASC-D Seite, ein Besuch lohnt sich immer!

mehr erfahren

Hier können Sie die Termine der vergangenen Jahre sehen:

Rückblick

Die ASC-Classic-Gala in Schwetzingen findet dieses Jahr vom 30. August - 01. September 2024 statt. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link...

Die ASC-Trophy und die Charly Willems Memorial Trophy werden am 24. und 25. August 2024 im Rahmen der Veranstaltung Pista & Piloti in Pferdsfeld in der Nähe von Bad Sobernheim ausgetragen. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Die 67. Int. Deutsche Schnauferl-Rallye findet dieses Jahr vom 06. - 09. Juni 2024 in Oberursel statt. Alle Informationen zu dieser Veranstaltung finden unter dem folgenden Link...

Vom 15. - 17. September 2023 findet die 1. Int. ASC Youngtimer-Rallye in Böblingen statt, Die Veranstaltung wird vom ASC Württemberg-Hohenzollern e.V. ausgerichtet und spricht nicht nur jüngere Fahrzeuge, sondern vor allem jüngere Fahrer an. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Vom 15. - 17. September 2023 findet die 1. Int. ASC Youngtimer-Rallye in Böblingen statt, Die Veranstaltung wird vom ASC Württemberg-Hohenzollern e.V. ausgerichtet und spricht nicht nur jüngere Fahrzeuge, sondern vor allem jüngere Fahrer an. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Vom 15. - 17. September 2023 findet die 1. Int. ASC Youngtimer-Rallye in Böblingen statt, Die Veranstaltung wird vom ASC Württemberg-Hohenzollern e.V. ausgerichtet und spricht nicht nur jüngere Fahrzeuge, sondern vor allem jüngere Fahrer an. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Mit der dritten Auflage im Rahmen der Langen Nacht der Museen in Stuttgart, ist das Rollende Museum diesmal richtig ins Rollen geraten. Zwar war schon in den beiden Vorjahren der von Peter Steng (WAC) initiierte Event von der Presse einhellig als Highlight der kalten Stuttgarter Märznacht beschrieben worden. Andererseits war der Zuschauer- und Mitfahrerandrang dermaßen groß, dass die teilneh-menden Oldtimerpiloten nicht mehr in der Lage waren, die ellenlangen Warteschlangen zügig abzubauen. In diesem Jahr ist es Peter Steng gelungen, ein so großes Feld auf die Räder zu stellen, dass am Schlossplatz ständig Fahrzeuge Fahrgäste aufnehmen konnten. Die Wartezeit auf den Wunscholdtimer geriet auch diesmal wieder kurzweilig, denn SF Rainer Klink sorgte mit seiner launigen Moderation dafür, dass es reichlich zu lachen gab. Die Füße wurden zwar kalt aber die Lange Nacht Besucher waren heiß auf den Ritt im knatternden Oldtimer – am liebsten ohne Dach - oder im Schwiegermuttersitz unseres SF Thomas Romen. Insgesamt war der ASC mit 6 Fahrzeugen dabei. Nächster Termin 02.04.16

Hier entsteht ein interessanter Text über einen Clubabend mit Vortrag.

Hier entsteht ein interessanter Text über die Clubausfahrt ins Münsterland.

Hier entsteht ein interessanter Text über die tolle Hexen Rallye in Geseke.

"Durch den Solling und den Reinhardswald zum Schloss Wilhelmsthal" Liebe Leserinnen, liebe Leser, bei der Herbstausfahrt 2013 errang SB Alfons Weißbrich den ruhmreichen 7. Platz und qualifizierte sich somit direkt für die Ausrichtung selbiger Veranstaltung im Folgejahr. Er motivierte, zusammen mit seiner Ehefrau, seine beiden Kinder Alexander und Victoria zuzüglich der Partner Kira und Manuel zur Vorbereitung und Umsetzung der Ausfahrt. Er wählte für unsere Landesgruppe eine eher ungewohnte Bewegungsrichtung gen Süden „durch den Solling und den Reinhardswald zum Schloss Wilhelmsthal und zurück zum neuen P.S. SPEICHER nach Einbeck“. Start war in Holle - begründet durch die Ritterfamilie von Holle und nicht von Frau Holle! - in unmittelbarer Nähe zum Autobahn-Dreieck Salzgitter gelegen, so dass eine unkomplizierte Anreise unserer heimatlich doch eher weit verzweigt wohnenden Schnauferlbrüder möglich war. Der Start lag auf dem großen Parkplatz des örtlichen REWE-Marktes; der sehr nette Besitzer des Marktes war so durch uns Besucher begeistert, dass er einen großen Korb voller Äpfel zusätzlich zur ausgeteilten Marschverpflegung spendete. Hier war bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Veranstaltung erkennbar welche Dankbarkeit und Freude im Herzen die Menschen zeigen, wenn sie die gut erhaltenen Fahrzeuge ihrer Kindheit und Jugend sehen. Die Ausfahrt sollte einen sehr touristischen Schwerpunkt haben, so dass die zu bewältigenden Aufgaben ausschließlich die touristische Aufmerksamkeit der Fahrzeugbesatzungen prüfte: 8 Fragen zu Fotos, die am Wegesrand liegende Objekte abbildeten, waren zu beantworten. 17 historische Fahrzeuge nahmen den Wettbewerb auf, begleitet von 3 modernen des Organisationsteams. (2 Teilnehmer waren immerhin aus Berlin angereist!) Die erste Etappe über 65km führte über kleine, wenig befahrene Straßen durch den Solling und allen Teilnehmern wurde wieder einmal bewusst, dass Serpentinen, Steigungen, Gefälle und damit verbundene wunderbare Ausblicke in die Landschaft auch im südlichen Niedersachsen geboten werden. Die Mittagsrast fand in „Bartels Scheune“ statt, wo ein Imbiß Körper und Geist stärkte. Die 2. Etappe über 80km, z. T. durch den Reinhardswald, setzte den Charakter der ersten fort und es war für viele Teilnehmer eine seltene Erfahrung: das mitten in Deutschland eine nicht asphaltierte, aber für den allgemeinen Straßenverkehr geöffnete Straße über nahezu 7 km durch Waldgebiet erfahrbar ist. Das Ziel Schloss Wilhelmsthal wurde von allen Teilnehmern ohne Pannen „mit Vorzeit“ bei sehr schönem Wetter erreicht. So blieb noch genügend Zeit für einen kleinen Spaziergang im Park des sehr schönen Rokoko-Schlosses. Dieses wurde dann abschließend zur geistigen Erbauung in 2 Individualführungen unterhaltsam erkundet. Das abschließende gemeinsame Abendessen fand im Schlosshotel Wilhelmsthal statt, bei dem auch die Ergebnisse der Ausfahrt verkündet wurden: Auf dem Sieger-Treppchen landeten auf Platz 1 SB Arnd Müller & Andrea Bender, auf Platz 2 SB Georg & Viola Ebeling und auf Platz 3 die Gäste Udo Siebert & Erika von Malzahn aus Berlin. Da Burkhard & Beatrix Welkener auf Platz 7 erst 2012 eine Ausfahrt organisiert hatten, fand sich dankenswerter Weise mit SB Maik Hiestermann ein Freiwilliger zur Ausrichtung des Abschnauferlns 2015. Die Fahrt am Sonntag nach Roadbook von Wilhelmsthal nach Einbeck zum P.S.SPEICHER über ca. 100km fand außerhalb der Wertung statt. Die Landschaft war mit beginnend dichtem Nebel, der sich durch die kräftiger scheinende Sonne langsam verflüchtigte, u. a. an Fulda und Weser (Überquerung mit Fähre) wieder sehr reizvoll. Am P.S.SPEICHER war für uns direkt vor dem Eingang eine Parkfläche reserviert. Es fand eine individuelle Begrüßung für unsere Landesgruppe mit kurzer Einführung indas neue Museum statt. Eindrucksvoll war das „Willkommen“ in großer Schrift für den ASC. Man kann nur betonen, dass sich ein Besuch dieser attraktiven Ausstellung lohnt. Abschließend konnte sich jeder Teilnehmer individuell an reservierten Tischen mit einem Imbiß stärken, bevor die Heimfahrten angetreten wurden. Die Teilnehmer äußerten sich ausnahmslos sehr anerkennend über die Streckenführung, das Programm, die Absicherung der geplanten Strecke gegen ungeplante Änderungen durch das Begleit-Voraus-Team und ganz besonders über die vielen Fotos, die das zweite Begleit-Team von den fahrenden Teilnehmern vor verschiedenen attraktiven Orten schoß und elektronisch bereitstellte. Es war ein schöner, sonniger und unterhaltsamer Abschluss der Saison 2014.Wir freuen uns auf eine mindestens genauso tolle Saison 2015. Alexander Weißbrich

"Von Gifhorn in den Elm und zurück" Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf das 2. Großereignis in unserer Landesgruppe - nach dem Neujahrsbrunch - hatten alle Schnauferlbrüder mit Sehnsucht gewartet: Unser Anschnauferln am 25. April, zu dem 21 Oldtimer gemeldet wurden, ein Rekordergebnis für unsere Landesgruppe. SB Wilfried Bockelmann hatte ein Jahr vorher den "begehrten" 7. Platz (Pechvogelpreis) gewonnen und stellte damit mit Ehefrau und Sohn das Ausrichterteam. Die Ausfahrt über insgesamt 143 Km in 2 tappen hatte den treffenden Namen "Bütteleifahrt", denn es wurden insgesamt 11 Orte angefahren, deren Namen mit -büttel endet. Etwas Typisches in der Region um Wolfsburg/Braunschweig. Start und Ziel war das das "Seehotel" am Tankumsee in Gifhorn. Die erste von insgesamt 11 Prüfungen war bereits am Start. Danach ging die Fahrt (natürlich als erstes durch den Ort Isenbüttel) auf vielen Landstraßen x-ter Ordnung mit diversen Schleifen zwischen wunderschönem hellen Frühjahrsgrün und blühenden Rapsfeldern in Richtung Elm. Alles in Allem hatte sich unser Ausrichter 4 Sonderprüfungen, 6 hochntpeinliche Fragen im perfektem Bordbuch und eine geheime DK ausgedacht. Der Elm ist vielen aus den Kreuzworträtzeln bekannt als Höhenzug in Norddeutschland mit den größten zusammenhängenden Laubwald in Deutschland. In der Reformation wurde hier der berühmt berüchtigte Ablasshändler Tetzel erschlagen. Viele der aus Niedersachsen und Berlin angereisten Flachland-SB waren erstaunt, dass ein "Gebirge" von 25 Km Läne, 8 Km Breite und max 323,3 m Höhe so viele Steigungen, Gefällstrecken und Serpentinen aufweisen kann und unsere drei Alten von vor 1930 hatten alllerhand zu schnaufen. Im wunderschönen Reitlingstal wurde in der gleichnamigen Ausflugsgaststätte zu Mittag gegessen. Obwohl es den ganzen Tag nicht regete und uns hin und wieder sogar die Sonne verwöhnte, wollte die Außentemperatur nicht über 16°C steigen und wir mussten auf die Plätze auf der Terasse mit direktem Blick ins Tal verzichten. Nachdem Zieleinlauf wurde natürlich wie immer über die Platzierung spekuliert und die Fahrtroute durchgegangen. Nach der gewissenhaften Auswertung durch das Organisationsteam wurde zwischen 2 Gängen des Abendessens die Siegerehrung vorgenommen. Platz 1 ging an unseren neuen SB Freddy Haag mit Gattin, Platz 2 belegte SB Alfons Weißbrich mit Gattin und auf Platz 3 landete SB Arnd-Dierk Müller mit seinem 3-köpfigen Franzerteam. Den unbeliebten 7. Platz erwischte SB Horst Beilharz. Da er aber bereits 2014 Ausrichter der Frühjahrsausfahrt war, wurde auf den Plätzen darüber und darunter ein SB gesucht, der "länger nicht dran" war. Hier traf es dann SB Georg Ebeling jun. als Ausrichter für 2016. Alles in allem war es ein wunderschöner Start in die Saison und nun freuen wir uns schon auf die nächsten Veranstaltungen der "Fröhlichen Landesgruppe" mit dem Himmelfahrtspicknick und der Sommerausfahrt im Juli. Uwe Birnbaum

"Vom Landhotel Altenburg in Echte zum Welfenschloß Herzberg" Liebe Leserinnen, liebe Leser, auf traditionellen Boden trafen sich 21 SB´s und Gäste am Himmelfahrtstag zum Picknick am Landhotel Altenburg in Echte am Harz.- Geschichtsträchtig? 1980 wurde mit Hilfe des damaligen Gesamt Präsidenten und "Geburtshelfer" P.H. Röhll die Landesgruppe zu neuem Leben erweckt. Und die erste Ausfahrte führte die Landesgruppe eben zu diesem Hotel. P.H. Röhll war es auch, der uns den Zusatz "die fröhliche Landesgruppe" gab. Aber kommen wir zum Picknick. Nach kurzer Begrüßung und Einweisung durch unseren Veranstalter SB Peter Hiestermann führte er uns mit Hilfe der ortskundigen Richters ( from the Harz Mountain) zu unserem Picknickplatz. Aber was hatte die kleine aber feine Landesgruppe wieder an automobilen Kostbarkeiten auf die Straße gebracht: 2x BMW 328, Bugatti 35B, Bentley, Jaguar, Audi 920, MB 220S, MG B Coupe, mehrere Triumpf und noch viele sehenswerte Oldtimer. Manch Rallye Veranstalter hätte von diesem Starterfeld geträumt. Nach gut 40 km auf Nebenstrecken, die uns durch das Harzvorland führte, erreichten wir unseren Picknickplatz. Das Welfenschloß in Herzberg, der Ursprung der Welfen. Schnell wurden bei strahlenden Sonnenschein die Tische aufgebaut, die Picknickkörbe geöffnet und die kulinarischen Hochgenüsse zum Verzehr ausgebreitet. Aufgrund des reichlich vorhandenen Speisenangebot entwickelte sich alsbald eine rege Tauschbörse der Köstlichkeiten.. Nach den obligatorischen Dankesworten unseres Präsidenten an den Veranstalter, ergriff SB Alfons Weißbrich das Wort. Anlehnend an die italienischen Formen seiner neusten Erungenschaft - kredenzte er uns einen feinen otalienischen Tropfen zur Taufe seines Karmann Ghia Cabrio. Möge die Taufe ihm immer eine pannfreie Fahrt bescheren. Und so endete ein schöner Tag in Eintracht und Geselligkeit. Wir freuen uns schon auf den nächsten Vatertag/Schnauferlbrudertag, und sind heute schon gespannt zu welchen geheimen und historischen Ort uns SB Peter führen wird. Text: SB Tim Hiestermann, Bilder: Silke Blumenstein

"Rundtour um Visselhövede durch Heide, Moor und Wald" Liebe Leserinnen, liebe Leser, Wie in jedem Jahr war der Termin für die Herbstausfahrt der LG Niedersachsen am letzten Septemberwochenende bei so manchem Schnauferlbruder im Kalender geblockt. So ist es nicht verwunderlich, dass – mit dem Ausrichterteam – 24 Historische Fahrzeuge am Start waren. Treffpunkt war Visselhövede in der „Nordheide“ und es sollte – wie alle Teilnehmer hinterher bestätigten - ein wunderbarer Rundkurs abgefahren werden. Das Ausrichterteam um SD Silke Blumenstein v. Loesch und SB Maik Hiestermann hatte die Ausfahrt unter das Motto „Wald & Wiesen & Altmetall – Ausfahrt“ gestellt und so kam es dann auch! Wie durch ein Wunder waren die einsamen Straßen, tlw. gefühlt 7. bis 8. Ordnung (!) durch Heide, Moor und Wald völlig frei ohne lästige LKW oder Landwirtschaftliche Fahrzeuge (J). Es war uns ein Rätsel, wie der Veranstalter das erreicht hat. Viele Ortschaften, die wir angefahren haben, waren auch Eingeweihten und Freunden der Lüneburger Heide bisher nicht bekannt. Wer kennt schon Ahausen, Hesedorf, Kirchwalsede oder auch Stapel? Insgesamt wurden 164km, unterteilt in drei Etappen (65/42/57km), „erfahren“. Wir haben es gar nicht gemerkt bei so viel schöner Landschaft, gepflegten kleinen Orten, wo das Erntedankfest schon gefeiert wurde oder in Vorbereitung war und den schönen einsamen Landstraßen. Aber Achtung! In Stapel sollte die Mittagsrast sein und es war für alle eine große Überraschung. Die LKW-Oldtimer Bremsenwerkstatt „JFW“ mit Inhaber Jan Walther und seiner engagierten Familie hatten ihre Werkstatt fast zur Hälfte - bis auf den Maserati-Rennbegleitbus - ausgeräumt, um die Gäste aus Niedersachsen und Berlin zu bewirten. Unsere schönen alten Autos fühlten sich auf den Gelände zwischen alten Hanomag-, Magirus-, MAN-Spezialfahrzeugen und einem alten Dampfbagger richtig wohl! Ein wenig Pech hatte SB Peter Hiestermann, der sich mit seinem 4,5t-Hanomag LKW auf die Reise gemacht hatte und ein wenig abgeschleppt werden musste, weil die Ölversorgung für seinen Motor nicht mehr so richtig wollte wie sie solte. Die Getränke und das Essen auf der Ladefläche waren aber trotzdem rechtzeitig vor Ort. Es war der einzige kleine Ausfall bei dieser schönen Veranstaltung. Die Ausfahrt und Wertung wurde streng nach den Richtlinien der Sportreferenten des ASC durchgeführt, es gab aber im Roadbook noch zusätzlich hochnotpeinliche Fragen, wie z.B. was gibt es im Frischemarkt in Riekenbostel oder was machen Bauer Gerlichs Kühe? Da gab es bei der Siegerehrung am Abend im Hotel „Röhrs“ in Visselhövede viel Applaus für die Platzierten, aber auch Erstaunen: Sieger wurden Manuael und Viktoria Weißbrich im Bentley S3 Cabriolet vor Alexander Weißbrich mit Franserin Kirka Sperling im Karmann Ghia Cabriolet und dem drittplatzierten Elternpaar Alfons und Margret Weißbrich im Audi 920 Cabriolet. Es war scheinbar ein richtig guter Tag der Familie, sie hatten sich wohl bestens im Vorfeld präpariert oder lag es an der frischen Luft im Cabrio? Den heiß begehrten 7. Platz (Ausrichter 2017, da 2016 schon mit einem „Freiwilligen“ belegt) sicherte sich SB Dieter Winkelmann und er war gar nicht so unglücklich darüber. Bisher vergessen zu erwähnen hat der Berichterstatter noch zwei wichtige Punkte: Erstens hat uns Petrus bei der Ausfahrt mit bestem sonnigen Vorherbstwetter verwöhnt und Zweitens deckten unsere beteiligten historischen Fahrzeuge den Zeitraum von 1914 (Tin Lizzy) bis 1983 (Jaguar XJS) ab. Immerhin rund 70 Jahre Automobilgeschichte! SB Uwe Birnbaum

"Von Braunschweig über Wolfsburg, Schöningen zum Wasserschloss Westerburg" Liebe Leserinnen, liebe Leser, am 23. April 2016 lud Schnauferlbruder Benjamin Welkener zur Frühlingsausfahrt des ASC Niedersachsen ein. Beginnend in Braunschweig erwartete die 28 teilnehmenden Fahrzeuge eine abwechslungsreiche Strecke über Wolfsburg, Schöningen bis zur Zielankunft im Wasserschloss Westerburg. Neben dem Genuss der schönen Landschaft hatten die Beifahrer dieses Mal eine Menge Aufgaben zu bewältigen. Verteilt über 2 Etappen wurden 164,5 km von den Teilnehmern zurückgelegt, wobei unterschiedlichste Aufgaben zu bewältigen waren. Der Start vom großen Parkplatz im Ortsteil Volkmarode fand wie gewohnt in der Altersreihenfolge der Fahrzeuge statt. Im Abstand von 90 Sekunden machten sich die Teams auf den Weg. Bereits nach 10 Kilometern erwartete die Teilnehmer eine Sonderprüfung mit der Frage, wie viele Ampeln auf der Strecke bisher überfahren wurden. Nördlich der Autobahn A2 führte das Roadbook die Teilnehmer über Landstraßen weiter in Richtung Nord-Osten an das südliche Ende von Wolfsburg und weiter gen Süd-Osten in Richtung Schöningen. Inmitten der Innenstadt von Schöningen traf sich die Gruppe nach 81km und knapp zweieinhalb Stunden Fahrt zum gemeinsamen Mittagessen bei „Omas Küche“ wieder. Neben dem guten Essen waren die Fragen des Roadbooks allgegenwärtiges Thema. An wie vielen Häusern von Schützenkönigen sei man bis hier wohl vorbei gefahren? Hat schon jemand den verloren gegangenen roten Luftballon der Tochter des Organisators gefunden? Wie häufig wurde die ehemalige Grenze zur ehemaligen DDR bisher passiert? Gut gestärkt verließ die Gruppe nach einer knapp eineinhalbstündigen Rast die Schöninger Innenstadt und machte sich auf die verbleibenden 83 km. Auf dem Parkplatz des paläon war dann nicht mehr der Orientierungssinn, sondern der Spürsinn der Beifahrer gefragt. Blind mussten diese vier Bauteile aus Fahrzeugen ertasten: Ventil, Zündkerze, Pleuel und Kurbelwelle brachten einigen Teams Strafpunkte ein, die im Kampf um den Sieg und den beliebten siebten Platz noch entscheidend werden konnten. Richtig gefordert wurden neben den Teams auch die Fahrzeuge auf dieser zweiten Etappe. Auf einem knapp fünf Kilometer langen Abschnitt über Kopfsteinpflaster ruckelten sich auch die letzten Teile wieder an Ort und Stelle. Direkt im Anschluss wartete der selbsternannte Assistent Nummer 1 des Organisators, Schnauferlbruder Burkhard Welkener, mit einer praktischen Sonderprüfung auf. Diesmal war Teamgeist und das Kennen des eigenen Fahrzeuges gefragt, als ein Brett zentimetergenau mit dem rechten Vorderrad zu befahren war. So diese Aufgabe erfolgreich bestritten war, ging es auf den verbleibenden Kilometern dem Ziel Wasserschloss Westerburg entgegen. Dort angekommen, fanden alle Fahrzeuge im Innenhof Platz. Eine wunderbare Kulisse aus Historie und Kultur umgab die Schätze der einzelnen Teams. Im Anschluss an einen langen Tag zeigte das Abendprogramm, was gelebtes Miteinander im Schnauferlclub bedeutet. Im Schlosskeller saßen, aßen und unterhielten sich die Teilnehmer gut gelaunt bis in die späten Stunden mit allerhand Anekdoten. Hierbei konnte auch SB Müller herzlich zum Tagessieg gratuliert werden. Abschließend möchten sich alle Teilnehmer bei SB Benjamin Welkener und seiner lieben Frau Shantalle und ihren Assistenten Beatrix und Burkhard Welkener herzlich für die tolle Organisation, einen abwechslungsreichen Tag und eine rundherum gelungene Frühjahrsausfahrt 2016 bedanken. Jedem ist klar geworden, mit wie viel Aufwand, aber auch Herz und Leidenschaft die Vorbereitung und Umsetzung stattgefunden haben. Wie auch bei den Teilnehmern kann dies nur durch eine gute Teamarbeit gelingen. Alle Teilnehmer freuen sich auf die kommenden Ausfahrten des Jahres. Alexander Weißbrich

Rund um das Steinhuder Meer Liebe Leserinnen, liebe Leser, Wie in jedem Jahr hatte die Landesgruppe ihre erste von 4 Ausfahrten im Jahr 2017 am letzten Wochenende im April. SB Burkhard Welkener und ich hatten in mehreren Runden eine Strecke rund um das Steinhuder Meer erarbeitet, die selbst für die Messingfraktion Entspannung sein sollte. Das Meldeergebnis ließ sich sehen, hatten doch 20 Teams gemeldet mit Fahrzeugen von 1917 bis 1984, also die ganze Bandbreite der Historischen Fahrzeuge. Ein befreundetes Paar (SB Rainer Kaifel mit Gattin Christine) scheute nicht die weite Anreise mit dem Trailer aus Stuttgart um seinen Ford A auszuführen. Start und Ziel war wieder einmal das Hotel „Benther Berg“ in Benthe. Für unsere Oldies wurde natürlich wie immer der Park des Hotels zum Übernachten freigegeben. Der erste Teil der Strecke ging parallel zum Weserbergland über leicht hügeliges Gelände mit schönen Burgen und Schlössern am Wegesrand zur „Alten Moorhütte“ auf der Nordseite des Steinhuder Meers, natürlich mit hochnotpeinlichen Fragen zur Umgebung in der Bordkarte. Hier gab es neben einem deftigen Mittagessen noch die Gelegenheit über die Holzstege durch das Moor am Rande des Sees zu wandern. Der nächste Halt war dann in Steinhude, wo unsere Fahrzeuge heftig bestaunt wurden und wir Kaffee, Kuchen und Eis zu uns nehmen konnten: Ja, das Wetter spielte auch mit!! Der letzte Teil der Strecke ging dann durch das Moor und über Wunstorf zurück zum Hotel am Benther Berg. Hier war dann die abschließende Prüfung mit der Spurengasse, die so manchen Klotz einige Meter weit katapultierte. Beim leckeren Spargelessen am Abend wurde auch die Siegerehrung vorgenommen. Bei der Auswertung wurde natürlich nicht auf den Boni für die Altersklassen verzichtet: Bis 1945 20%-, bis 1965 10% Abzug bei den Strafpunkten. In unserem Fall sollte dies aber erst bei dem 3. Platz Wirkung zeigen. Klarer Sieger mit großartig wenigen 5 Strafpunkten (max. wurden 90 erreicht) wurde das Team Georg und Erika Ebeling im Audi 225 von 1937. Über den 2. Platz freuten sich Manuel und Viktoria Weißbrich auf Bentley S3 Cabrio von 1964 mit 9 Strafpunkten. Den 3. Platz teilten sich unsere Freunde aus Stuttgart auf Ford A mit Alfons und Margret Weißbrich auf Audi 920 Cabrio von 1939 mit je 16 Strafpunkten. Damit es an Folgeausrichtern nicht mangelt, wird immer der 7. Platz vergeben, der sogenannte Pechvogelpreis. Er ging an Henning und Delia Rauls auf Porsche 928 – das jüngste Auto im Feld - mit 29 Strafpunkten. Beide haben schon mit der Planung ihrer Ausfahrt 2018 begonnen…. Nun freut sich die Landesgruppe schon auf die nächste Veranstaltung, das Himmelfahrts-Picknick, ausgerichtet von SB Peter Hiestermann. Uwe Birnbaum // 17.05.2017

Club-Abend bei SB Jörg Blecker Liebe Leserinnen, liebe Leser, am Donnerstag, den 11. Mai 2017 hatte der Clubabend des ASC auf dem Hof und in die Hof-Lounge von Jörg Blecker in nach Wedesbüttel/Meine zu einem gemütlichen Abend eingeladen. Die ca. 40 Gäste hatten sich gut gelaunt und unter besten Wetterbedingungen auf der Hoffläche mit Ihren „Schätzchen“ eingefunden und wurden vom Club Präsidenten Horst Beilharz herzlich begrüßt. Nach dem Sektempfang ging es in die rustikale Hof-Lounge zum Abendessen. Nach deftiger Käse/Lauch-Suppe, Serrano Schinken und Jägermett sowie interessanten Fachgesprächen ging es dann für die Teilnehmer zu später Stunde wieder auf die sichere Heimreise. Jörg Blecker // 18.05.2017

ASC Niedersachsen bekommt eigenen Pressebericht der Stadtinfo Bad Wilsnack Liebe Leserinnen, liebe Leser, wo alte Autos die Straßen füllen kommt es nicht selten vor, dass die Menschen mit Freude zusammen kommen und sich am Anblick der Fahrzeuge erfreuen. Während der diesjährigen Herbstausfahrt stoppte das Teilnehmerfeld in Bad Wilsnack. Die Freude über den Besuch war so groß, dass die Stadtinfo auf Ihrer Facebook Seite einen eigenen Bericht hierzu veröffentlichte. Diesen möchten wir an dieser Stelle gerne allen Interessierten zur Verfügung stellen. Des Weiteren weisen wir gerne auf die Facebook-Seite der Stadtinfo Bad Wilsnack hin. Die Text- als auch Bildrechte liegen bei der Stadtinfo Bad Wilsnack. Vielen Dank für die Erlaubnis zur Veröffentlichung. „Schnauferl“ durchquerten am Wochenende die Prignitz Ganz besondere automobile Schätze durchquerten am letzten Wochenende von Dömitz kommend die Prignitz. Die Landesgruppe Niedersachsen des „Allgemeinen Schnauferl-Club e.V. – dem ältesten deutschen Oldtimerverein – fuhr auf ihrer traditionellen Herbstausfahrt in diesem Jahr nach Start in Bad Bevensen durch die Elberegion. Nach einem Mittagsstopp am Restaurant „Alte Fischerkate“ in Lenzerwische ging die Fahrt u.a. weiter über Lenzen, Wittenberge und Rühstädt zum Ziel in Bad Wilsnack. Die vertretenen Fahrzeuge stehen für mehr als 60 Jahre Automobilgeschichte, beginnend mit dem ältesten Fahrzeug von 1928 (einem Ford Model A Tudor Sedan) bis zum Jaguar XS aus dem Jahre 1993. Weitere vertretene Marken waren z. B. BMW, Mercedes, Porsche, Alfa Romeo und Fiat. Bei einem abschließenden Fotostopp am Sonntag vor der Wunderblutkirche auf dem Marktplatz in Bad Wilsnack begrüßte Bürgermeister Hans Dieter Spielmann die Gäste in der Wunderblutkirche. Nach einer Kirchenführung traten die „Schnauferlbrüder“ und Damen wieder die Heimreise an – begeistert von der Prignitz und Bad Wilsnack und mit dem Versprechen, in der Zukunft wiederzukommen. Artikel auf Facebook Alexander Weißbrich

Rund um den Elm Liebe Leserinnen, liebe Leser, bei strahlendem Sonnenschein lud SB Jörg Becker zu einer Ausfahrt 'Rund um den Elm'. 24 Teilnehmer sind seiner Einladung gern gefolgt und konnten einen rundum gelungen Event genießen. In diesem Jahr war die ASC Frühjahrsausfahrt begleitet von den besten Wetterbedingungen mit ganztägigen Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 23 Grad Celsius. Das Motto lautete „Rund um den Elm herum“ und mit 24 teilnehmenden Fahrzeugen war es ein tolles Starterfeld. Ausgangspunkt zum Start der Rallye war die Hof-Fläche auf der Hof-Lounge vom Ausrichter, unserem SB Jörg Blecker. Neben den zahlreichen Teilnehmern hatten viele interessierte Besucher viel Spaß bei der Besichtigung des breiten Oldtimerspektrums bei den verschiedenen Stopps. Viel bejubelt wurden auf der Strecke von den Straßenrändern her unsere Vorkriegsfahrzeuge. Nach der Ausgabe der Startnummern, des Road-Books, der Aufgaben sowie Bekanntgabe des Ablaufs und Verhaltensregeln wurde der Wettbewerb professionell gestartet.

1958 wurde in Niedersachsen die 5. Landesgruppe des ASC gegründet. Mit einer kleinen Rallye durch das Reitlingstal und einem Festabend in der Autostadt in Wolfsburg feierten die Schnauferlbrüder im Norden am 6. Und 7. Juli in Wolfsburg den 60. Geburtstag ihrer Landesgruppe. Rund die Hälfte der Teilnehmer dieses Jubiläums waren Gäste und kamen aus anderen, meist angrenzenden Landesgruppen. So. z. B. aus Sachen / Sachsen - Anhalt der Präsident, SB Dr. Klaus Wentzel oder Vizepräsident SB Marc Beyer als Vertreter der Gründungslandesgruppe Hansestädte / Schleswig – Holstein. Präsident, SB Horst F. Beilharz, konnte am Festabend in der Autostadt nicht nur diese Gäste begrüßen, sondern er konnte auch den Aufnahmeantrag von Moritz Richter entgegen nehmen, der nach seinem Vater Rolf (SB seit 1968) und dem Großvater Rolf sen. (SB seit Ende der 50er Jahre) nun in 3. Generation Schnauferlbruder wird. Nach einem zwanglosen Beisammensein mit Benzingesprächen am Freitagabend im Hotel „Courtyard by Mariott“ am Allersee in Wolfsburg konnte der umtriebige Organisator und Sportreferent, SB Uwe Birnbaum am Sonnabend pünktlich um 10 Uhr auf einem abgesperrten Parkplatz vor der Autostadt das 1. Fahrzeug auf die Reise schicken. Bei strahlendem Sonnenschein – es hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass hierfür die Gattin des Sportreferenten zuständig gewesen sei – führte die Route auf meist abgelegenen Nebenstraßen und wunderbaren, fast zugewachsenen Alleen über kleine Dörfer zur Mittagspause in das Reitlingstal im Elm. Und wer bislang der Meinung war, der Norden sei nur flach, konnte hier im Harzer Vorgebirge durchaus an Steigungen die Leistungsfähigkeit seines Schnauferls erproben. Immerhin waren rund ein Drittel der gestarteten knapp 40 Oldtimer Vorkriegsfahrzeuge. Die Nachmittagsetappe führte u. a. durch die Domstadt Königslutter und teilweise über die sehenswerte Deutsche Fachwerkstraße zurück zum Ziel in der Autostadt in Wolfsburg, deren neue Geschäftsleitung diese ASC - Veranstaltung nicht nur hilfreich unterstützte, sondern auch aktiv teilnahm. So ließ es sich Dr. Uwe Horn, Mitglied der Geschäftsführung, nicht nehmen, mit dem Leiter des Zeithauses, Andreas Hornig, in einem imposanten Horch 930 V die Jubiläumsrallye mitzufahren. Geschicklichkeitsaufgaben, Gleichmäßigkeitsprüfung und pfiffige Bilderrätsel sorgten auf der insgesamt rund 110 km langen Strecke für Aufmerksamkeit von Fahrer und Beifahrer und für ein erstaunlich sehr enges Endresultat, bei dem letztendlich der Vorkriegsfaktor für die Entscheidung sorgte. Auf den 1. Platz fuhren SB Alexander Haller und Lisa Senger aus Berlin mit einem Riley Special von 1936, Platz 2 ging an das Team aus Seesen mit Moritz Richter und Lukas Lechler auf BMW 328, Bj. 1937 und Dritter wurden SB Otto F. Wachs und Katharina Schubert in einem MGB GT V8 von 1974 aus Wolfsburg. (hfb)

An dem herrlichen sonnigen letzten Samstag im September stand die Herbstausfahrt der LG Niedersachsen auf dem Programm. Die Ausrichter der Ausfahrt, unser SB Henning Rauls und Ehefrau Delia konnten zum Start beim PS-Speicher in Einbeck 18 Teams auf die 160km lange Reise im Süden von Niedersachsen schicken. Für alle wurde es eine wunderbare landschaftlich einmalig schöne Ausfahrt über Berg und Tal durch das Weserbergland, natürlich auch mit schönen Ausblicken auf die Weser. Basis war ein fehlerfreies Roadbook mit vielen Chinesenzeichen. Natürlich waren unterwegs wie immer Fragen auf der Bordkarte zu beantworten, die in das Detail gingen und nicht zu „googeln“ waren, denn die Plätze sollten ja auf der Strecke herausgefahren werden. Neu war die Frage nach der Lackdicke des rechten Kotflügels in Mikrometer, wo sich manches Team heftig verschätzte. Die erste Station war das Restaurant & Café Graf Everstein in der Burg Polle, wo ein schmackhaftes Essen auf die Teilnehmer wartete. Danach ging es in Polle über die Weser mit der Fähre. Hier hatten Ausrichter und Teilnehmer großes Glück, denn der Wettergott hatte es ein paar Tage vorher regnen lassen, sodass ausreichend Wasser zum Fähren vorhanden war und die Strecke nicht umgeplant werden musste. Die nächste Station war die Porzellanmanufaktur im Schloss Fürstenberg, wo sich die Teilnehmer je nach Lust und Laune aufteilten. Einige besuchten das Porzellanmuseum, andere ließen sich im Schloss Café auf der sonnigen Terrasse nieder und genossen Kaffee, Kuchen, Eis und den Ausblick vom Schlossberg auf die Weser. Hier waren Ölmatten angesagt, um den Schlosshof nicht zu sehr mit Schmiermitteln anzureichern. Am späten Nachmittag wurde dann das Ziel beim PS-Speicher erreicht. Die Fahrzeuge wurden möglichst dicht gemacht, denn für den nächsten Morgen war Raureif angesagt. Das Abendessen wurde nach der Vorspeise durch die Siegerehrung unterbrochen. Unser Ausrichterteam hatte sich zwei Kriterien ausgedacht. Einmal wie immer die Platzierungen bei der Rallye und zum anderen einen kleinen Concours d' Elegance, der mit Hilfe von Fachleuten des PS-Speicher gewichtet wurde. Wie sahen nun die Ergebnisse aus? Bei der Ausfahrt ging das Ehepaar Georg und Viola Ebeling als Sieger durch das Ziel. Den 2. Platz sicherten sich das Team S. Pape und 3. wurde das Ehepaar Jan und Judith Albrecht. Den 7. Platz – der Pechvogelpreis mit der Ausrichtung der Herbstausfahrt 2019 – gewannen Ernst-August und Helga Bremer, die sofort schon eine Idee für die Strecke im nächsten Jahr hatten. Gewinner des Concours wurden Alfons und Margret Weißbrich mit ihrem schönen Audi Cabriolet von 1939, welches auch das älteste Auto der Ausfahrt war. Nun geht es für die Fahrzeuge und Mannschaften in die wohlverdiente Winterpause. Für die Mitglieder und Freunde der LG5 wird diese Zeit mit schönen Clubabenden, Festen wie z.B. dem vorweihnachtliche Gänseessen, dem Neujahrsempfang am 13. Januar und der Bremen Classic Motorshow überbrückt.

Bericht von den Aktivitäten der LG 5, 1. Hälfte 2020 Das Oldtimerjahr 2020 war bisher nicht sehr glücklich für die Landesgruppe 5 des ASC und alle anderen LG und damit für unser schönes Hobby. Dabei begann das Jahr phantastisch mit Publikumsrekord (über 45.000 Besucher) auf der Bremen Classic Motorshow und mit 738 Ausstellern aus 10 Ländern. Die beiden Landesgruppen Hansestätte & Schleswig-Holstein und Niedersachsen erlebten auf Ihrem schönen viel gelobten ASC-Stand in der Halle 5 einen bisher nie gekannten Andrang von Oldtimerfreunden und ASC Mitgliedern aus ganz Deutschland. Fotos von unseren Standfahrzeugen waren nur vor und nach der Messe zu machen. Danach ging es leider steil bergab, eine unser geselligen Ausfahrten/Rallyes nach der anderen wurde wegen der Corona-Pandemie gestrichen: Die Übungsrallye, die Frühjahrsausfahrt, das Himmelfahrtspicknick bis hin zur Deutschlandrallye. Als dem Himmelfahrtspicknick der Ausfall drohte, aber erste Lockerungen in Niedersachsen begannen, wurde unter strengen Auflagen eine kleine Sternfahrt in das Reitlingstal im Elm organisiert und 9 Schnauferl fanden den Weg mit Ihren Teams dorthin (s. Foto). Die Gaststätte hatte für uns sogar 4-er Tische im weiten Abstand voneinander zum Essen reserviert. Alle begannen wieder etwas optimistisch in die Zukunft zu schauen. Ende Juni fand dann unsere Mitgliederversammlung im Romantik Hotel in der Heide statt, natürlich auch hier unter Beachtung der bekannten Auflagen. Unser erfolgreicher langjähriger Präsident Horst Beilharz übergab den Staffelstab nun an SB Uli Thein (s. Foto), der vorher natürlich - wie es sich gehört - einstimmig von den 28 anwesenden Mitgliedern gewählt wurde. Eine großartige Laudatio über die erfolgreiche Tätigkeit von Horst Beilharz wurde vom SB Rolf Richter gehalten und zur Erinnerung an diese Zeit übergab er einen ASC-gravierten Zylinderkolben und ein historisches Bild (s. Foto). Nun warteten die SB der LG gespannt auf den Juli, wo die Sommerfahrt im Brandenburger Land stattfinden sollte. Unser Ausrichter, SB Reinhold Kopp hatte viel Arbeit vorher, da die Einschränkungen zur Pandemie lange in Niedersachen und Brandenburg anhielten und die Hotels und Gaststätten nicht so recht wussten, wie sie mit den Wünschen für eine kleine Oldtimerrallye umgehen sollten. Aber gerade rechtzeitig wurden einige Einschränkungen gelockert und 14 Tage vorher wussten wir dann, dass die Ausfahrt vom 3. bis 5. Juli stattfinden kann!! Die Wolfsburger und Braunschweiger SB machten mit 8 Fahrzeugen eine Vorabfahrt über Tangermünde an der Elbe, wo im herrlich gelegenen „Schlosshotel“ zu Mittag gegessen wurde, ehe die Fahrt weiter über einsamste Landstraßen zum Veranstaltungshotel „Bollmannsruh“ am Brandenburger Beetzsee ging. Das direkt am See gelegene schöne Hotel hieß uns herzlich willkommen und das Wetter war für alle Tage vom SB Reinhold Kopp bestens eingerichtet, sodass die Abende lange im Freien genossen werden konnten und kein Schnauferl nass wurde. Gemeldet wurden leider nur 14 Fahrzeuge, was wohl den vorangegangenen Umständen/Unsicherheiten geschuldet war. Trotzdem war die Fahrzeugpalette vom Brennabor (geboren in Brandenburg) über alle Nachkriegsjahrgänge sehr repräsentativ und wir hatten viele begeisterte Zuschauer an den Straßen und Plätzen (s. Fotos). Am Samstag ging es dann um 9:30 Uhr auf die Strecke durch das wunderschöne Brandenburger Land mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und abwechslungsreichen von der letzten Eiszeit geprägten Landschaften. Das Roadbook mit Chinesenzeichen führte uns auf den rund 130km auch kurz in die Städte Brandenburg an der Havel und Potsdam. Im Krongut Bornstedt wurde zu Mittag gegessen und unser SB Jürgen Graf wurde für seine 55 Jahre ASC-Mitgliedschaft geehrt (s. Foto). Unterwegs waren auf dieser touristischen Ausfahrt viele Fotos zu finden und zu beschreiben und zu Mittag gab es einen Fragebogen zu historischen Zielen in Brandenburg. Die Punkteskala war dann am Ende doch recht weit gestreut, was zu einwandfreien Ergebnissen bzw. Platzierungen führte. Gewonnen haben die Ausfahrt Georg und Viola Ebeling, den zweiten Platz belegten Bernhard und Anne Bendfeldt und den dritten Platz teilten sich Hartwig Martens und Doris Streit mit Uwe und Bettina Birnbaum. Den arbeitsreichen 7. Platz (Pechvogelpreis) ergatterten sich Klaus und Brigitte Runte, die nun die Sommerfahrt 2021 ausrichten dürfen. Es war eine wunderschöne Ausfahrt und alle Teilnehmer dankten nach der feierlichen Siegerehrung (s. Foto) begeistert dem Ausrichterehepaar Kopp. Nun warten wir alle darauf, wie es in diesem Jahr weitergeht. Diverse Ausfahrten im September finden nach Auskunft der Organisatoren statt und unsere Herbstausfahrt ist am Wochenende 26./27. September im Umfeld von Springe/Weserbergland vorgesehen. Uwe Birnbaum 07.Juli 2020

Herbstausfahrt der LG Niedersachen (LG 5) am 26.09.2020 Diese leider erst 2. „Touristische Ausfahrt“ der LG 5 im Jahr 2020 wurde vom Ehepaar Hartmut und Patrizia Albers mit einem hochengagierten Team aus ihrem Freundeskreis durchgeführt. Das Ergebnis war eine wunderschöne Ausfahrt mit vielen Kontrollen und Fragen im Bordbuch bei gutem Wetter. Das Motto war das Weserbergland (Deister und Weser) mit seiner einmaligen hügeligen Landschaft und Serpentinen wie im Harz oder den Alpen. Gemeldet waren 18 Fahrzeuge. Die ganze Bandbreite der historischen Fahrzeuge war vertreten vom Messing Chevrolet Sedan bis zum Volkswagen Käfer 1301. Gestartet wurde beim Jagdschloss in Springe (s. Foto), Dann ging es in Richtung Hildesheim, Coppenbrügge, Bad Münder zum im Wald eingebetteten Forsthaus Blumenhagen, wo wir exzellent zu Mittag bewirtet wurden. Nach dem Essen ging es als erstes weiter über Lauenau, Rumbeck in Richtung Bad Pyrmont zur Zwischenstation, der Hämelschenburg, wo eine Durchgangskontrolle auf uns wartete. Auf der weiteren Strecke in Richtung Grohnde, Tündern mit dem Ziel Hameln gab es für die Ausrichter noch eine echte Herausforderung. Die Weserfähre konnte von einem Tag auf den anderen wegen Niedrigwasser nicht übersetzen und so musste das Roadbook kurzfristig, d.h. einen Tag vorher angepasst werden. Das war aber für das clevere Ausrichterteam kein Problem. Die gesamte Ausfahrt über rund 130km wurde von allen Teilnehmern begeistert bewertet. Am Ziel, dem Mercure Hotel im Zentrum von Hameln angekommen ging es zu Fuß in die Altstadt von Hameln zum Restaurant Pfannkuchen Haus. Hier wurden neben der Siegerehrung auch zwei neue SB offiziell von unserem Vorsitzenden Uli Thein begrüßt: Bernhard Bendfeldt und Günther Kirchhoff. Mit Spannung wurde der Siegerehrung entgegengefiebert. Die Spanne der Minuspunkte reichte von -176 bis - 603! Den ersten Platz belegten – eine gute Einführung als neuer SB – das Ehepaar Anne und Bernhard Bendfeldt, Platz 2 belegten Bettina und Uwe Birnbaum und Platz 3 ein SB in der Warteschleife, Hartwig Martens und Doris Streit. Wie immer in der LG5 stieg die Spannung wer wohl den nicht unbedingt heißgeliebten Platz 7, den Pechvogelpreis eingefahren hat, denn es bedeutet die Ausrichterkrone für die Herbstausfahrt 2021. Es traf Delia und Henning Rauls. Nun geht es für uns alle – die Mannschaften und die historischen Fahrzeuge – nach einer viel zu kurzen Saison in die Rallye-Winterpause mit einem optimistischen Blick nach vorn. Es warten im Winter auf unsere Mitglieder und Gäste das LG 5 -Gänseessen, der Neujahrsempfang und der ASC-Stand gemeinsam mit der LG 3 auf der Bremen Classic Motorshow vom 05. bis 07. Februar 2021. Hoffen wir für uns alle, dass diese Veranstaltungen nicht durch den Corona-Virus beeinflusst werden. Uwe Birnbaum 20. Okt. 2020

Hier erfahren Sie bald mehr über unsere letzte Ausfahrt.

Die 65. Internationale ASC Deutschland-Rallye findet 2020 leider nicht statt. Aber sie wird in 2022 stattfinden.

Die 66. Int. Dt. Schnauferl Rallye findet vom 08.-11.06.2023 in Singen am Hohentwiel statt. Es werden 100 Teams mit außergewöhnlichen Oldtimern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland erwartet. Weitere Infos: www.schnauferl-rallye-2023.de

Das neu gewählte Präsidium des ASC-Deutschland präsentierte sich in Bottrop bei Braus. Herzlichen Glückwunsch!

Unser Clubabend am 8.7.2016 und die Ausfahrt am 9.7.2016 mit den Gästen der LG-Südbayern war ein voller Erfolg. Schade, dass von unserer Seite nur so wenige teilgenommen haben. Das gemeinsame Wurstsalatessen am Freitagabend im MAC, mit Führung durch das Museum von Hermann, war für unsere Gäste ein besonderes Highlight. Anbei einige Bilder. Die Gäste hatten als Gastgeschenke auch Preise für die am Samstag stattgefundene Rallye extra für die Teilnehmer unserer LG mitgebracht. Es gab also getrennte Wertungen für die LG 8 und die LG 15. Die ersten 3 Plätze unserer LG wurden von - Horst Wessel - Karin Schuler und - Disa Nelson belegt. Die Organisation der Rallye wurde von Christoph und Steffi wie immer perfekt durchgeführt und fand großen Anklang. Nochmals vielen Dank, auch an die Helfer. Beim Abendessen im Wine & Fine wurde von Carlo Kremer , dem Präsidenten der LG Südbayern, eine Gegeneinladung ausgesprochen (Besuch der Region Starnberger See), die wir gerne angenommen haben. Als Termin wurde schon einmal der 25. - 28. Mai 2017 vorgeschlagen. Dies wird dann unsere Jahresausfahrt 2017 werden.

Auf der "Klassikwelt Bodensee" trafen vom 3. bis 5. Juni 2016 etwa 38.000 Oldtimer-Enthusiasten auf jede Menge fahrendes, schwimmendes und fliegendes altes Blech. Auch die ASC LG Bodensee war dort mit einem eigenen Stand vertreten. Weitere Informationen: http://www.klassikwelt-bodensee.de/

Oldtimerfahren wenn´s anderen zu kalt ist: die Seegefrörne 33 Teams werden bei der achten Edition der ,,Seegefrörne" - Winterrallye am Wochenende an den Start gehen. Die Mehrheit stellen dabei regionale Teams aus den Städten und Gemeinden Singen, Konstanz, Ludwigshafen, Hohenems, Ermutigen und Bottinghofen.

Mit einer glanzvollen Autogala hat Anka Busch den Abschied des Automobilmuseum von Fritz B. Busch in Wolfegg eingeleitet. Die große Oldtimer-Party am Sonntag im Fürstlichen Hofgarten war die letzte Veranstaltung des Museums und gleichsam ein Höhepunkt: Ein riesiger Besucherandrang und die Anreise von unzähligen Oldtimern aus Nah und Fern führte schon Stunden vor der offiziellen Eröffnung zu Staus rund um Wolfegg. Die Oldtimerbesitzer reisten aus allen Himmelsrichtungen an, viele Autokennzeichen verrieten auch die Herkunft von Gästen aus ganz Baden-Württemberg und Teilen Bayerns, aus Österreich und der Schweiz. Und auch wenn nicht alle im Park einen Platz finden konnten und auf einen der zahlreichen weiteren Parkplätze ausweichen mußten, war es ein tolles Fest bei traumhaftem Wetter in einem schönem Ambiente. Und das Beste: Auch im kommenden Jahr wird es ein Oldtimer-Picknick im Fürstlichen Hofgarten zu Wolfegg geben, wie Bürgermeister Peter Müller verkündete. Darauf dürfen wir uns schon freuen, heute gilt aber unser Dank und unsere Anerkennung Anka Busch und ihrem Team für das wunderbare Event in diesem Jahr.

Besuch bei der Landesgruppe Württemberg am 22. Juni 2022 Besichtigung von Kunstwerken im Schauwerk in Sindelfingen

Brot und Spiele Clubabend der LG 14 am 12.11.2014 Unter dem Leitspruch „panem et circensis“ versammelten sich schon im alten Rom die Oldtimer-Liebhaber, um sich bei gutem Essen an Spielen zu erfreuen. Das hat sich Offensichtlich in über 2000 Jahren bis nach Fellbach rumgesprochen, denn der muntere Clubabend in dem hochklassigen Privatmuseum der Schnauferlfreunde Lisa und Fritz Schweier entsprach genau dieser römischen Lebensart ...

Golden Mixture Eine Idee setzt sich durch! Es war etwas kurzfristig, als Thomas Romen, Vizepräsident der ASC LG-14, die Clubmitglieder und benachbarte Oldtimerclubs einlud, an einer ganz neuen Ausfahrt ausschließlich für Vorkriegsfahrzeuge (bis Bj. 1947) teil zu nehmen. Aber offensichtlich ist er damit auf eine freie Lücke in den umfangreichen Veranstaltungskalendern gestoßen, denn es meldeten sich etliche Interessenten ...

Dunkel ist besser als Hell! Clubabend in der Backmanufaktur Treiber Gegen 19.30 Uhr könnte Schnauferlfreund Wolfgang Treiber eine große Gästeschar der LG 14 einschließlich des Präsidenten des ASC-Deutschland SF Uwe Brodbeck in seinem neuen Produktionsstandort ...

„Die drei von der Presse …“ Nein, es ging nicht um die Tankstelle nach dem alten Film „ Die drei von der Tankstelle“, sondern um die drei Schnauferlfreunde Hans-Jörg Götzl, Bernd Ostmann und Malte Jürgens. Der Clubvorstand der LG 14 freute sich, das Trio ...

Viele Sieger - FIVA jubelt ! Der ASC Württemberg-Hohenzollern, Stuttgart, hatte eingeladen und über 100 klassische wunderschöne Oldtimer wurden zur Teilnahme an der diesjährigen 61. Internationalen Deutschen Schnauferl-Rallye angemeldet. Vom Donnerstag ...

Vom 30. Mai bis 02. Juni 2019 hat die Landesgruppe Westfalen Süd die unter Kennern genannte Deutschlandrallye ausgerichtet. Bei besten Wetterbedingungen sind mehr als 160 Teams mit Ihren Fahrzeugen aus den Jahren 1898 bis 1985 gekommen. Darunter waren viele historische Fahrzeuge, die man so zusammen in keinem Museum sehen, geschweige denn fahren sehen kann. Unter dem Motto Freundschaft und Geselligkeit unterm Krönchen konnten die Teilnehmer ein rundes Programm mit zahlreichen Highlights erwarten. Am Ankunftstag wurden die Gäste bei Mercedes-Bald Willkommen geheißen und Ihre Fahrzeuge technisch abnehmen lassen. Am ersten Fahrtag (Freitag, 31. Mai) sind die Schätzchen über Ober- und Niederfischbach, Tüschebachsmühle und Harbach sowie Katzwinkel zur Mittagsrast in kulturWERKwissen gefahren, wo eine leckere Stärkung auf die Passagiere wartete. Eine erste Prüfungsaneinanderreihung bei der Fa. Coiltec forderte Fahrer wie Autos. Für die ganz alten Autos gab es eine verkürzte Strecke mit Mittagsrast im Wildenburger Hof. Auf dem Rückweg fanden dann die verschiedenen Strecken in Siegen auf dem Gelände der BGH zusammen, wo neben einer Geschicklichkeits- und Zeitprüfung auch das Schmieden von riesigen glühenden Edelstahlgussteilen zu bestaunen war. Der legerere Abend fand auf dem Gelände der Fa. Mercedes-Bald statt und bot neben leckerstem Catering, Demonstrationsläufen von alten Motoren und Lanz-Bulldogs die Möglchkeit, die Autos hautnah zu geniessen. Aber auch der zweite Fahrtag (Samstag, 01. Juni) war für Fahrer wie Zuschauer hoch attraktiv. Nach dem erneuten Start bei der Fa. Mercedes-Bald ging es von Siegen nach Kaan-Marienborn zur Fa. Dometic, wo eine erneute Prüfung stattfand. Danach begab das rollende Museum sich über Deuz, Eckmannshausen, Hilchenbach nach Würdinghausen, wo sich die Strecken je nach Leistungfähigkeit der Fahrzeuge trennten. Die ganz alten Autos begaben sich zur Mittagsrast nach Selbecke, während die mittelalten und jüngeren Autos und in Brachthausen bzw. Winkhausen zur verdienten Einkehr fuhren. Auf der Rückstrecke vereinte sich das Feld wieder in Hilchenbach und fuhr zu letzten Prüfung zum SMS-Parkplatz in Dahlbruch und danach zurück nach Siegen. Der zweite Fahrtag schloss traditionell mit dem Festabend in der Siegerlandhalle, wo bereits die auswärtigen Teams geehrt wurden. Am Sonntag schloss die Veranstaltung bei ebenfalls bestem Wetter mit der Aufstellung auf dem Platz des unteren Schlosses in Siegen. Die Aufstellung des einzigartigen Starterfelds an Fahrzeugen vor der malerischen Kulisse des Schlosses sowie die Ehrung aller Teilnehmer vor dem dicken Turm bot einen schönen Abschluss der viertägigen Veranstaltung. Die Übergabe der Preise erfolgte durch den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Kamieth sowie durch die Hauptsponsoren Mercedes-Bald und die Sparkasse Siegen.

Vom 30. Mai bis 02. Juni 2019 hat die Landesgruppe Westfalen Süd die unter Kennern genannte Deutschlandrallye ausgerichtet. Bei besten Wetterbedingungen sind mehr als 160 Teams mit Ihren Fahrzeugen aus den Jahren 1898 bis 1985 gekommen. Darunter waren viele historische Fahrzeuge, die man so zusammen in keinem Museum sehen, geschweige denn fahren sehen kann. Unter dem Motto Freundschaft und Geselligkeit unterm Krönchen konnten die Teilnehmer ein rundes Programm mit zahlreichen Highlights erwarten. Am Ankunftstag wurden die Gäste bei Mercedes-Bald Willkommen geheißen und Ihre Fahrzeuge technisch abnehmen lassen. Am ersten Fahrtag (Freitag, 31. Mai) sind die Schätzchen über Ober- und Niederfischbach, Tüschebachsmühle und Harbach sowie Katzwinkel zur Mittagsrast in kulturWERKwissen gefahren, wo eine leckere Stärkung auf die Passagiere wartete. Eine erste Prüfungsaneinanderreihung bei der Fa. Coiltec forderte Fahrer wie Autos. Für die ganz alten Autos gab es eine verkürzte Strecke mit Mittagsrast im Wildenburger Hof. Auf dem Rückweg fanden dann die verschiedenen Strecken in Siegen auf dem Gelände der BGH zusammen, wo neben einer Geschicklichkeits- und Zeitprüfung auch das Schmieden von riesigen glühenden Edelstahlgussteilen zu bestaunen war. Der legerere Abend fand auf dem Gelände der Fa. Mercedes-Bald statt und bot neben leckerstem Catering, Demonstrationsläufen von alten Motoren und Lanz-Bulldogs die Möglchkeit, die Autos hautnah zu geniessen. Aber auch der zweite Fahrtag (Samstag, 01. Juni) war für Fahrer wie Zuschauer hoch attraktiv. Nach dem erneuten Start bei der Fa. Mercedes-Bald ging es von Siegen nach Kaan-Marienborn zur Fa. Dometic, wo eine erneute Prüfung stattfand. Danach begab das rollende Museum sich über Deuz, Eckmannshausen, Hilchenbach nach Würdinghausen, wo sich die Strecken je nach Leistungfähigkeit der Fahrzeuge trennten. Die ganz alten Autos begaben sich zur Mittagsrast nach Selbecke, während die mittelalten und jüngeren Autos und in Brachthausen bzw. Winkhausen zur verdienten Einkehr fuhren. Auf der Rückstrecke vereinte sich das Feld wieder in Hilchenbach und fuhr zu letzten Prüfung zum SMS-Parkplatz in Dahlbruch und danach zurück nach Siegen. Der zweite Fahrtag schloss traditionell mit dem Festabend in der Siegerlandhalle, wo bereits die auswärtigen Teams geehrt wurden. Am Sonntag schloss die Veranstaltung bei ebenfalls bestem Wetter mit der Aufstellung auf dem Platz des unteren Schlosses in Siegen. Die Aufstellung des einzigartigen Starterfelds an Fahrzeugen vor der malerischen Kulisse des Schlosses sowie die Ehrung aller Teilnehmer vor dem dicken Turm bot einen schönen Abschluss der viertägigen Veranstaltung. Die Übergabe der Preise erfolgte durch den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Kamieth sowie durch die Hauptsponsoren Mercedes-Bald und die Sparkasse Siegen.

Zum Abschluß des Jahrhundertsommers ging es am 13. und 14. Oktober in das Hochsauerland.

Zum Abschluß des Jahrhundertsommers ging es am 13. und 14. Oktober in das Hochsauerland.

Die 2017er Variante der Frühlingsausfahrt fand 12.-14. Mai statt. Mehr als 100 Schnauferl begaben sich auf die Strecke von Siegen ins benachbarte Sauerland und wieder zurück. Eine ausgewogene Mischung aus etwa der Hälfte Vorkriegs- und der Hälfte Nachkriegsfahrzeugen sorgte für ein hochattraktives Feld.

Nun gab es doch noch eine Clubausfahrt in diesem von Corona geprägten Jahr. Und was für eine … Am letzten Sonnabend startete eine gutgelaunte Schar von Schnauferl-Familien und Gäste-Teams von Winsen/Luhe durch die Heide an die Elbe und wieder zurück. Die 180 km lange Tour führte uns durch eine wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaft. Aber nicht nur die Route, auch das Wetter war perfekt. Bei schönstem Sonnenschein machte nicht nur das Essen mit Elbblick, sondern auch das Jonglieren mit Golfbällen und die zahlreichen anderen Aufgaben allen wirklich viel Spaß. So muss Club-Leben sein. Vielen herzlichen Dank an die Organisator*innen und an ihr Helferteam!

Nachdem aufgrund von Corona die Frühjahrsausfahrt der Landesgruppe 3 ausfallen musste, traf sich am 18. April ein kleiner, harter Kern im Genueser Schiff in Hohwacht. Die wahrscheinlich nördlichste Ausfahrt im ASC fand bei tatsächlich in 10° aber gefühlten 20° mit Sonne und Strandkorb statt. Die Familie Brandt vom Genueser Schiff waren wieder einmal großartige Gastgeber und hatte für alles draußen und unter strikter Einhaltung aller Corona-Auflagen eingerichtet. Vielen Dank an der Stelle noch mal. Natürlich war dies keine richtige Ausfahrt sondern nur ein kleiner sonnentäglicher Ersatz. Aber nach den ganzen Monaten zu Hause haben sich alle gefreut mal wieder persönlich und mit ihren schönen Autos raus zu kommen. Text und Bilder Oliver Klein, ASC LG3, Hansestädte und Schleswig-Holstein

Am 22.8.2021 hatten sich einige Mitglieder der Landesgruppe 3 zur Ausfahrt in Richtung Rendsburg verabredet, um die NordArt im Kunstwerk Carlshütte zu besuchen, eine bemerkenswerte Ausstellung moderner Kunst, die seit 1999 jährlich stattfindet. Wir waren 12 Teilnehmer*innen und beeindruckt von der Qualität der Exponate, aber auch von der Größe der Ausstellung auf 22 ha und in den alten Produktionshallen der Carlshütte à Kunstwerk Carlshütte, Vorwerksallee, 24782 Büdelsdorf. Hanna Kremp führte uns durch die Ausstellung und machte auf Details aufmerksam, die großes Interesse fanden. Ein Supertag, den wir dann in der besten Eisbar am Nordostseekanal ausklingen ließen mit Eisbechern im Vorkriegsformat – passend zum Baujahr des ASC à www.eisstuebchen-rendsburg.de Text und Foto Reinhard S / ASC Hansestädte & Schleswig-Holstein

Nach einem super leckeren Frühstück in der Aal-Kate ging es los mit unserer diesjährigen Herbstausfahrt. Immer am Deich entlang, an wunderschönen Reetdachhäusern vorbei führte uns die erste Etappe (ca. 75 km) bis zur Schleuse in Brunsbüttel. Hier erwartete uns ein Mittagssnack mit Fischbrötchen, Currywurst und Hafenblick. Die zweite Etappe war ca. 90 km lang und brachte uns auf kleinen Wegen zum Jagdhaus Waldfrieden in Quickborn. Dort fanden in geselliger Runde unser Abendessen sowie die Siegerehrung statt. Unser diesjähriges Gewinnerteam Thorsten und Denise hatten allen guten Grund zum Lächeln, und alle Teilnehmer(innen) bedanken herzlich Reinhard, Eva, Dennis, Julia, und Louis für die Organisation unserer wunderschönen Rallye. Aber ein paar Bilder erzählen mehr als ellenlange Beschreibungen, Deshalb schaut gerne weiter. Vorher aber noch eines zum Schluss: Peter, unsere Gedanken waren während der gesamten Ausfahrt bei Dir. Wie gerne hätten wir Dich und Wiebke dabei gehabt ...

Neun spannende und abwechslungsreiche Jahre mit Björn K an der Spitze der LG 3 liegen hinter uns. In dieser Zeit hat er seine SB’s und zum Schluss auch einige SD’s immer gut in der Spur gehalten. Neben Wahrung und Pflege der Tradition hat er sich stets für Freude und Spaß an vielen gemeinsamen Oldtimer-Aktivitäten eingesetzt und uns zu einer lebendigen Gemeinschaft zusammengeschweißt.

Jetzt ist schon wieder etwas passiert…im Nachhinein wird es heißen, es war ja klar, dass es irgendwann wieder so weit sein würde. Erst wird die Sau geschlacht…und dann ging es, wie immer bei dieser Veranstaltung (wie oft auch im wahren Leben), um die Wurst. Nach sieben Jahren „Pause“ war es wieder so weit. Sie kamen, fuhren und siegten. Bei ihrer ersten Teilnahme zeigten Regina und Wolfgang B, mit der Startnummer 1 in ihrem blauen Porsche 356, vom Start weg, wie man Zeitprüfungen, „Baumaffen“ und Fischgräte in ambitionierter Sollzeit nahezu fehlerfrei fahren kann.

"Einmal im Jahr ist alles wie früher" - dieses Motto passt zu einem traditionellen Hotel Heiderose genauso wie zum ASC. Die Tradition erleben und mit Leben füllen! Dieses Jahr wünschten wir allen ASC Mitglieder und Freunden frohe Weihnachten mit der Kutschfahrt und einer kleinen Gourmet Tüte.

105 Oldtimer beim 65. internationalen Schnauferl-Treffen in Lübeck Friederike Grabitz, Lübecker Nachrichten, 03.06.2022, 16:30 Uhr Lübeck.Der Mercedes 220 SEb Coupé glänzt in der Sonne. Stolz, in historischer Garderobe sitzen Sari Juutilainen und ihr Begleiter am Steuer, während die Zuschauer vor der Musik- und Kongresshalle Lübeck klatschen. Dabei fällt der schwarz-weiße Oldtimer, Baujahr 1965, gar nicht besonders auf. Dutzende gut erhaltene, teilweise mehr als hundert Jahre alte Autos warten am Traveufer darauf, einer nach dem anderen losgeschickt zu werden auf eine Tagestour in die Holsteinische Schweiz. Den Applaus gibt es, weil das Paar durch halb Europa nach Lübeck gereist ist: Sie kommen aus Finnland. Sie sind zur „65. Internationalen Lübecker Deutschen Schnauferl-Rallye“ nach Lübeck gekommen, das Oldtimer-Treffen des „Allgemeinen Schnauferl-Clubs e.V.“. Schon seit 1900 sind darin Besitzer von mindestens 30 Jahre alten Autos, Schiffen oder Lkw organisiert. 105 glänzende, gut erhaltene Liebhaber-Oldtimer der unterschiedlichsten Größen, Farben und Modelle fahren an diesem Pfingstwochenende über die Straßen rund um Lübeck. Der älteste Wagen ist ein offener Zweisitzer, ein blauer Leon Buat. Er stammt aus dem Jahr 1903 und erinnert optisch noch an eine Kutsche. Der jüngste ist ein weißer Ferrari Mondial T von 1991, der es mit 300 PS Leistung auf eine Höchstgeschwindigkeit von 255 Km/h bringt. Begegnungen wichtiger als PS Aber für die Automobilisten geht es nicht um Geschwindigkeit, sondern um die Begegnung zwischen „Gleichgesinnten aus ganz Europa“ und um „stressfreie Fahrten durch eine wunderschöne Gegend“, sagt der Präsident des Clubs Uwe Brodtbeck in seinem Grußwort zur Rallye. Am Freitag (3.6.) und Sonnabend (4.6.)gibt es für die Oldtimer jeweils eine Tagestour durch die Holsteinische Schweiz und ins Lauenburgische. „Sie fahren über kleine Nebenstrecken, die ruhig und besonders schön sind“, sagt Stefan Kranz, Inhaber der Oldie-Jaguar-Werkstatt „Stevies Garage“ in Eutin. Er fährt mit seinem Abschleppwagen hinter der Rallye her, „falls jemand liegen bleibt“. Dann kommt auch schon ein erster Notruf, er muss los. Tanja Virtanen-Leppä hatte mit ihrem Singer 4 AD Roadster die weiteste Anreise, sie kam aus Finnland zu dem Oldtimer-Treffen. Kommen Sie sicher nach Hause! Mit den herzlichsten Schnauferlgrüßen, 65. INTERNATIONALE ASC DEUTSCHLAND-RALLYE 2022 ORGA TEAM Donnerstag 02.06. bis Sonntag 05.06.2022

LG Hansestädte& Schleswig-Holstein am 23. April 2016 Die Saison 2016 startete am 23. April mit einer abwechslungsreichen und entspannten Ausfahrt durch die herrliche Naturlandschaft Schleswig-Holsteins. Bei bestem Wetter ging es nach einem geselligen Frühstück im Restaurant Fischerklause am Lütjenburger See über landschaftlich reizvolle Nebenstraßen, endlose Alleen und durch beschauliche Ortschaften nach Hohwacht. Stopps beim Kloster Nütschau, an den Ufern von Ratzeburger und Plöner See sowie auf einem der nördlichsten Weinberge Deutschlands wurden stets für ausgiebige Gespräche genutzt. Auch wenn die Strecke vom Organisationsteam Pertti P. und Claudia H. wegen einer unvorhergesehenen Vollsperrung einer Teilstrecke am Selenter See in letzter Minute noch einmal umgeplant werden musste, waren die 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr angetan von der Routenführung und den zahlreichen Eindrücken am Wegesrand. Bei den Wertungsprüfungen waren wie immer Geschicklichkeit und Beobachtungsgabe gefragt. Zusätzlich gab es zahlreiche Fragen rund ums Autos in den 60er Jahren. Erstaunlich war dabei, wie gut sich die meisten noch an die Titelmelodie des 7. Sinns erinnerten und sie munter pfeifen bzw. summen konnten. Nach einer ausgiebigen Mittagspause im Bosauer Gasthaus Zum Frohsinn - nomen est omen hinsichtlich der herrschenden Stimmung – wurden die Teams auch am Ziel, dem beliebten Genueser Schiff in Hohwacht, bestens empfangen und bewirtet. Besonders gefreut hat es alle, dass ihre schönen Oldtimer direkt am Meer vor dem Hotel stehen konnten und eine Augenweide für die zahlreichen Spaziergänger bildeten. Die Siegerteams der Frühjahrsausfahrt 2016 (1. Platz: Torsten K. und Denise E. (Porsche 911/Bj. 1986), 2. Platz: Jens K. (MG A Bj.1958), 3. Platz: Heino R., Dirk T. (Isdera/Bj.1989) haben als Erinnerung an diesen rundum gelungenen Tag neben den Siegerurkunden den auf dem Weinberg von Grebin angebauten Wein „So mookt wi dat“ erhalten. Wir hoffen, er hat gemundet. Der an der Nahe ansässige Winzer Montigny hat für diesen norddeutschen „Exoten“ jedenfalls von der Fachwelt schon so manches Lob einstecken können. Einige Teams hatten noch Zeit und Lust auf mehr ”Meer” und haben im nahe gelegenen Lütjenburg bei einem netten Abendessen im kleinen, aber feinen Restaurant PUR die Benzingespräche fortgeführt. Am nächsten Tag ging es dann gemeinsam ganz entspannt durch die sanft geschwungene Hügellandschaft Ostholsteins zurück Richtung Heimat. Nach einem letzten Fotoshooting vor Gut Hasselburg hieβ es dann endgültig Abschied nehmen. Das ein oder andere Team hat es sich allerdings nicht entgehen lassen, danach noch die beliebte Alte Schlossgärtnerei in Sierhagen zu besuchen und hübsche, bunte Frühlingsblüher in ihren Traumwagen zu laden.

Frühjahrsausfahrt LG Hansestädte& Schleswig-Holstein am 22. April 2017 April, April, der weiß nicht, was er will… Unter diesem Wetter-Motto hätte sie auch stehen können, unsere Frühjahrsausfahrt. 36 Fahrzeuge gingen an den Start, mit dabei waren auch zwei Gäste aus anderen Landesgruppen, namentlich Dietmar M. aus der LG Rhein-Ruhr und Georg S. von der LG Hessen. Gut gestärkt verließen wir das Alte Stahlwerk in Neumünster, eine wirklich sehr interessante Lokation, die zum erneuten Besuch einlädt. Und da kam er auch schon, der erste zarte Regen, aber auch nur, um nach den ersten Metern wieder der Sonne zu weichen. Nach einer Fahrt durch unser schönes Schleswig-Holstein war das erste Ziel das Glacehaus in Bad Oldesloe. In diesem lichtdurchfluteten Restaurant im Gewächshaus gab es Kaffee und Kuchen satt zur erneuten Stärkung. Pünktlich zum Re-Start kam auch der Regen zurück, nur länger und auch heftiger als zuvor. Weiter ging es für die Teilnehmer durch unsere wunderschöne Heimat zu unserem Ziel Gut Pronstorf. Dies war eine sehr gelungene Fotokulisse für unsere Schnauferl. Im Kreis angeordnet auf dem kräftig begrünten Gutshofgelände ließ es sich selbst die Gutsherrin nicht nehmen, mit dem Fotoapparat bewaffnet Ihre Runden zu drehen. Mittlerweile war auch die Sonne wieder zugegen und verabschiedete den Tag gebührlich. Wir wurden mit einem Gruß aus der Küche und einem anschließenden 3-Gänge-Menü verwöhnt. Für Aufregung sorgte ein Schwelbrand auf der Herrentoilette, eine Kerze war hier in den Mülleimer der Papierhandtücher gefallen und hatte diese entzündet. Als Gewinner der Ausfahrt wurde ein Gast gekürt. Er hatte so manchen „alten Hasen“ in den Disziplinen Quiz, Sport (Bogen-Schießen) und auch fahrerischem Können alt aussehen lassen. Die Organisation der Frühjahrsausfahrt 2018 geht an den Gewinner des 13. Platzes, dieses wurde vorher gemeinsam von den Teilnehmern festgelegt. Diesen Platz und auch damit diese Ehre dürfen sich gleich zwei SB teilen: Manuel C. und Peter H.. Und da sagt man doch immer, 13 ist eine Unglückszahl. Last but not least bleibt nur noch den Ausrichtern dieser tollen Ausfahrt, SB Joachim J., seiner Frau Andrea und deren Tochter Anna-Lena ein dickes Dankeschön auszusprechen. Ihr habt uns wirklich einen sehr schönen und unvergesslichen Tag beschert.

Die Herbstausfahrt 2017 der Landesgruppe Hansestädte & Schleswig-Holstein führte die Teilnehmer in einer der schönsten Regionen Deutschlands. Es waren sehr viele Schnauferldamen und Schnauferlbrüder der Einladung zur Herbstausfahrt gefolgt.

"EINMAL IM JAHR IST ALLES WIE FRÜHER" Die ASC-Weihnachtsfeier 2017 auf Gut Pronstorf. Einmal im Jahr ist alles wie früher - dieses Motto paßt zu einem hochherrschaftlichen Gut genauso wie zum ASC. Die Tradition erleben und mit Leben füllen! In 2017 hat unsere Landesgruppe ihr traditionelles vorweihnachtliches Essen mit Damen auf Gut Prondorf veranstaltet. Nachdem wir schon bei der Frühjahrsausfahrt 2017 vom Ambiente und dem Rahmen des gepflegten holsteinischen Landgutes begeistert waren, lag dieser Ort für die Weihnachtsfeier nah, zumal der Graf und die Gräfin höchstpersönlich bereits seit über 25 Jahren die "Pronstorfer Weihnacht" auf Gut Pronstorf ausrichten. Alles erstrahlt in weihnachtlichem Glanz. Alle ehemaligen Wirtschaftsgebäude wie das in 2010 zum Hotel umgebaute Torhaus, die alte Haferscheune, der Kuhstall und der Kutschstall prägen die Pronstorfer Weihnacht. Das Kernstück des Gutes ist das 1728 erbaute barocke Herrenhaus. Die darauf zuführende Lindenallee wird in der Dämmerung gesäumt von flackernden Feuerkörben. Am Nachmittag wird es durch diese Beleuchtung besonders gemütlich. Im Kutschstall hat man für uns eine festliche Tafel am prasselnden Kamin hergerichtet. Es wurde ein excellentes 4-Gänge-Menu gereicht. Hierzu wurden auch zahlreiche frische Produkte aus eigener Gutsproduktion verarbeitet. Die Stimmung war sehr entspannt. Im Torhaus wurde dann bis spät in die Nacht weitergefeiert. Manche Schnauferlbrüder genossen mit ihren Familien den exklusiven Weihnachtsmarkt im gutsherrlichen Ambiente am Nachmittag vor der Feier, andere am nächsten Tag. Alle waren begeistert. In den liebevoll restaurierten Gebäuden und im winterlichen Gutspark gab es für Groß und Klein, für Jung und Alt überall Überraschendes zu entdecken. Meisterhafte Kunsthandwerker und ideenreiche Künstler ließen sich beim Entstehen ihrer Objekte aus Glas, Ton, Holz, Karton, Metall, Porzellan, Stoffen, Leder und Gold über die Schulter gucken. Um die 100 Stände sind eine vielfältige Fundgrube für wunderbare Geschenke, von der einmaligen Antiquität, dem künstlerischen Unikat bis zur exquisiten Rarität. Stände mit Naturprodukten wie Öle, Honig, Käse, Floristik, Pronstorfer Wildprodukte aus hiesiger Forst, frisch geräucherter Fisch, Pestos, Gebäck, frisch gebackenes Brot, Marmeladen etc. erfreuen sich besonderer Beliebtheit.

Was ist ein Plüschmors?…oder gib mir Tiernamen. Bei traumhaftem, frühlingshaftem Wetter fand am 28. April die diesjährige Frühjahrsausfahrt unserer Landesgruppe statt, zu dem wir auch zahlreiche Gästeteams begrüßen durften. Start und Ziel war das Schloss Lüdersburg in der Nähe von Lüneburg, welches vor allem den Golfinteressierten ein Begriff sein dürfte. Die Vormittagsetappe führte über Lauenburg, Boitzenburg durch die Elbtalauen des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe in das pittoreske Dömitz. Im hochgelegenen Panoramacafé, im Dömitzer Hafen genossen wir die Mittagsrast mit einer herrlichen Aussicht in das weite Flussbett der Elbe. Zwischendurch galt es in einem kleinen Parcours sein fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen sowie einige Sonderprüfungen zu absolvieren. Bei alle dem stand der Spaß jedoch im Vordergrund. Nachmittags fuhren wir neben Hitzacker und Bleckede vor allem durch malerische, kleine Dörfer entlang der Elbuferstraße. Auswärtige Gäste waren erstaunt, dass es Serpentinen, Spitzkehren und auch Steigungen und Gefällestrecken an den Ausläufern der eiszeitlich geprägten Landschaft zu entdecken gab. Im Ziel jedoch stand den meisten Teilnehmern die größte Herausforderung bevor: Die letzte Sonderprüfung sah vor, für plattdeutsche Tierbezeichnungen die hochdeutsche Übersetzungen zu finden. Hund und Pferd bekamen die meisten noch korrekt zugeordnet, beim „Dachhasen“ wurde es schon schwieriger, beim „Plüschmors“ hingegen waren die schönsten Stilblüten zu entdecken. Insgesamt ein schöner Tag unter Gleichgesinnten, begleitet von Petrus schützender Hand und sich frühlingshaft entfaltender Natur. Ach ja…ein Plüschmors ist die niederdeutsche Bezeichnung für eine Hummel. Hätten Sie es gewusst? Herzlichen Dank an die Organisatoren Wenke P., Wiebke H., Manuel C., und Peter H. Vielen herzlichen Dank an das Organisationsteam und alle Teilnehmenden ! Wir sehen uns bald wieder.

Am 22.07.2018 machte die Landesgruppe 03 einen Sonntagsausflug nach Meezen, dabei durfte die bessere Hälfte natürlich nicht fehlen! Torsten B. hat die gesammelten Werke seines Vaters bei sich zu Hause untergebracht und es ist ein kleines Museum entstanden. Alles natürlich im Originalzustand. Vielen herzlichen Dank Andre & Joachim und Torsten & seiner Familie.

Vom 28. August bis 1.September fand die FIVA World Rallye 2018 in Wales statt. 450 Kilometer ging es durch die Landschaft des ländlichen Mid Wales. 25 Mannschaften nahmen an dieser tollen Rallye teil, darunter sogar zwei Teams aus Japan, vier aus Argentinien, zwei aus der Slowakei, eines aus der Tschechischen Republik und sechs aus Deutschland.

Die Heide blüht von Anfang August bis Mitte September! Zum Abschluß der Heideblüte trafen sich 14 Teams zu einer sportlichen Rundfahrt durch die Lüneburger Heide. Wetterbedingt blühte die Heide dieses Jahr nur sehr spärlich; was unserer Ausfahrt aber nicht geschadet hat. Gestartet wurde bei angenehmen Temperaturen und -falls möglich – mit offenen Dächern beim Hotel Zur Heidschnucke in Asendorf. Stellte die geforderte Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 Km/h für die zu fahrenden 180 km für die meisten Teams keine zu große Herausforderung dar, kamen aber viele Teams beim Memoriespielen ins Schleudern. Wohl dem Team, das Kinder mit an Bord hatte; für die war es ein „Kinderspiel“. Vollkommen ins Schwitzen kamen aber alle, als bei der Mittagsrast bei unserem Schnauferlbruder Reinhard S Fragebögen für die theoretische Führerscheinprüfung (Klasse B) verteilt wurden. Aus Datenschutzgründen werden die Ergebnisse hier nicht veröffentlicht, aber fast alle Teilnehmer sollten eine Nachschulung in Erwägung ziehen. Nach dieser schweren Aufgabe ging es auf dem 2. Teil der Strecke dann entspannter zu. Alle kamen wohlbehalten und zeitgerecht am Ziel im Lieblingsplatz in Seevetal an, wo wir den Nachmittag gesellig haben ausklingen lassen. Einen Sieger gab natürlich auch: das Team M/M wurde verdienter Gewinner, wahrscheinlich weil einer der Beiden die Führerscheinprüfung bestanden hat und der andere mit dem Adenauer richtig Gas gegeben hat. Was sagte SB Jakob S nach einem Kavalierstart zu SB Stefan M: „Jetzt weiß ich auch, warum Du solch einen hohen Ölverbrauch hast“. Weiterer Sieger war das Männer-Team S/R, die gegenüber dem entsprechenden Damen-Team knapp die Nase vorne hatte. Die Damen sinnen aber schon auf eine Revanche. Wir drücken ihnen dafür bei der Frühjahrsausfahrt schon mal die Daumen.

"EINMAL IM JAHR IST ALLES WIE FRÜHER" Die ASC-Weihnachtsfeier im Anglo-German Club. Einmal im Jahr ist alles wie früher - dieses Motto passt zu einem ansprechenden Anglo-German Club genauso wie zum ASC. Die Tradition erleben und mit Leben füllen! Dieses Jahr wünschen wir alle ASC Mitglieder und Freunde frohe Weihnachten mit einer kleinen Geschichte von Eddy Winkelmann 11/2018. „Mein schönstes Weihnachtsgeschenk“. Eddy Winkelmann hat mit seinem wunderbaren Humor unsere Weihnachtsfeier entertaint. Als Ehrengast hat Gesamtclub Sportpräsident Carl-Michael E. mit uns gefeiert. COGNAC ODER BENZIN …? Es war Mitte der siebziger Jahre, ich war stolzer Besitzer eines roten 1200 VW Käfers, hatte gerade meinen Führerschein und es war die Zeit, in der man sein Auto noch selbst reparieren konnte...und es war Weihnachten. Meine Mutter war den ganzen Tag damit beschäftigt zu backen, zu kochen und Geschenke einzupacken... Die ganze Verwandtschaft kam gegen 18.00 Uhr zu uns, legten ihre Geschenke unter den Tannenbaum und versammelten sich erstmal in der Küche...alle waren des Lobes voll über den schönen Baum und schwärmten von den wunderbaren Gerüchen, die durch die Wohnung zogen. Bis auf Onkel Harry. Während alle anderen den Geruch einer gebratenen Gans oder eines Rosinenkuchens identifizierten...sagte Onkel Harry nur : Nee, das riecht hier nach Benzin... Natürlich machte sich sofort Empörung breit und Tante Käthe, seine Frau, sagte, „was du immer riechst, du hast doch das ganze Jahr über Schnupfen...selbst wenn ich mal Parfum aufgelegt hab, riechst du das nicht...da muss ich schon ne halbe Flasche verkleckern, bevor du mal was sagst...und selber riechst du das ganze Jahr über nach REVAL ohne Filter...soviel qualmst du....“ Onkel Harry brummelte: „ich bin eben ein Zweitakter...“ Natürlich wurde viel gelacht und es wurden Späße gemacht, dass Harry eigentlich überhaupt nix mehr roch und sprichwörtlich mit der Nase drauf gestoßen werden musste, wenn seine Frau mal „4711“ genommen hat... Harry wurde also richtig von allen Anwesenden die Lizenz zum Riechen entzogen... und selbst, als es vor der Bescherung noch ne Tasse Kaffee gab, murmelte Harry vor sich hin und blieb dabei, dass es nach Benzin roch... wobei alle anderen sagten, dass es mit Harry auch langsam zu Ende ging, weil er den Geruch von Cognac und Benzin nicht mehr auseinander halten konnte.... Nur mein Papa hielt sich mit dem Spott zurück...aus gutem Grund... Denn als die Bescherung war, mussten sich alle bei Onkel Harry entschuldigen...denn mein Geschenk von Papa war ein Buch von Dieter Korp über den 1200 er VW Käfer: „Jetzt helfe ich mir selbst“ und...jetzt kommts: Ein in Ölpapier eingewickelter, generalüberholter Vergaser. Ich strahlte übers ganze Gesicht, Onkel Harry konnte sich gar nicht mehr einkriegen, dass er Recht behalten hatte, lief den ganzen Abend „stolz wie Oskar“ rum und sagte bei jedem eingeschenkten Cognac „ einmal volltanken bitte...“ Unsere gute Stube roch noch bis zum 2. Weihnachtstag nach Benzin... Wundern Sie sich jetzt noch, dass ich beim Tanken...selbst im Sommer... immer an Weihnachten denken muss....?

Die ASC Landesgruppen Hansestädte und Schleswig- Holstein und die Landesgruppe Niedersachsen, haben wieder einen sehr gut besuchten Messestand aufgebaut und stilvoll eingerichtet. Unter dem Thema ,,Kombi" stellen die Landesgruppen eine schöne Auswahl auf ihren Messestand zusammen. Es war eine kleine Attraktion auf der Messe, da die wunderschönen Autos sehr oft fotografiert wurden. Zudem kamen viele Schnaluferlbrüder und Schnauferldamen aus anderen Landesgruppen zu uns auf den Stand, um sich bei einem Getränk, dem Schnauferlpalaver zu widmen. Vielen herzlichen Dank an das Organisationsteam und alle Teilnehmenden ! Wir sehen uns bald wieder.

Vom 12.02.- 16.02.2019 fand die 22. AvD - Histo - Monte statt. Nach 5 Tagen durch Schnee und Berge, vorbei an vielen Seen und hübschen Orten wurden die Teilnehmer im Ziel mit einem traumhaften Wetter empfangen. Das Ziel war in Monte Carlo, Monaco. Ein glückliches Team der LG3 bei der AvD-Histo-Monte Rallye 2019

RÜCKBLICKE AUS HAMBURG (DIE ZEIT, 10.3.2019) Jahrelang beherrschten die Hedag-Elektrodroschken Hamburgs Straßen. © Staatsarchiv Hamburg Als in Hamburg nur Elektrotaxis fahren durften Vor 100 Jahren waren benzinbetriebene Taxis auf Hamburgs Straßen verboten. Die Vorteile von E-Autos lagen für die damaligen Entscheider auf der Hand. Von Sebastian Kempkens, Die Zeit 10.3.2019 Die Zukunft fährt in Hamburg in goldenen Bussen und grünen Autos über die Straßen. Zumindest kann man diesen Eindruck bekommen, glaubt man den Firmen, die hinter den neuen Elektrotaxis stecken: dem Start-up Clevershuttle und VW mit seinem neuen Fahrdienst Moia. "On-Demand Mobility Services" würden die Art verändern, "wie sich Menschen durch die Städte und die Welt bewegen", schwärmt man bei Moia über sich selbst. Und bei Clevershuttle hält man sich ganz unbescheiden gleich für das "grünste" Taxi der Welt. Mal abgesehen davon, dass jede Fahrradrikscha deutlich umweltfreundlicher sein dürfte, sind Elektrotaxis auf Hamburgs Straßen nicht so neu, wie es die Unternehmen glauben machen wollen. Sie waren, genau genommen, sogar zuerst da. Um das Jahr 1900 bestimmten die elektrischen Fahrzeuge eines Unternehmens namens Hedag das Taxi-Gewerbe in Hamburg. Hedag stand für Hamburger Elektrische Droschken Automobil-Gesellschaft. Diese Firma hatte mit erfolgreicher Lobbyarbeit erreicht, was sich ein Unternehmen wie Tesla nur erträumen könnte: Benzinbetriebene Taxis waren auf Hamburgs Straßen per polizeilicher Verordnung verboten worden – auf Antrag der Hedag, die damit freie Bahn hatte. Entsprechend schnell wuchs die Elektro-Shuttle-Flotte: 1910 waren 59 Wagen in Betrieb, 1911 waren es schon 154, was wenig klingt im Verhältnis zur Gesamtzahl, damals aber rund ein Zehntel aller Autos ausgemacht haben dürfte. Das Standardwerk zur Geschichte der Elektrotaxis, The Electric Vehicle, hat der niederländische Ingenieur und Historiker Gijs Mom geschrieben. Mom, angestellt an der Universität Eindhoven, erreicht man am Telefon in seiner Zweitheimat Andalusien. Die Vorteile eines batteriebetriebenen Fahrzeugs, erzählt er, lagen damals für die meisten Beobachter auf der Hand. Autos mit Benzinmotoren galten als laut und dreckig. Sie verpesteten die Straße mit ihren Abgasen, in der Bürgerschaft wurden sie als "Stinkbomben" beschimpft. Die Elektrodroschken waren laut Mom viel beliebter. Sie liefen leiser und abgasfrei, waren deutlich leichter und schonten damit die Straßen, was sie bei den Stadtverantwortlichen beliebt machte. Besonders für Taxiunternehmen, die viele Kilometer abspulten, erwiesen sich die Elektrodroschken als gut geeignet: Man musste eine hohe Kilometerzahl aufweisen, damit sich die Gefährte rechneten, erklärt Mom. Die leeren Batterien sein ausgewechselt und nachts geladen worden, wenn der Strom billig war.

Das LG 03 Team unterwegs... Ein Team aus unserer Landesgruppe hat sich auf den Weg nach Essen gemacht, zur Techno Classica. Am Freitagabend war Clubabend der Landesgruppe Rhein-Ruhr, die diesen Messestand betreut. Es waren viele bekannte Gesichter da und wir hatten tolle Gespräche. Zudem sind wir durch die unzähligen Hallen der Techno Classica geschlendert und haben eine menge an seltenen Autos gesehen. es hat sehr viel Spaß gemacht!

FRÜHJAHRSAUSFAHRT ins ELBTAL- KREIS HERZOGTUM LAUENBURG Die Wetterprognose war nicht berauschend, aber Petrus meine es gut mit uns - bei sonnigen, frühlingshaften Wetter fanden sich am 27. April zur diesjährigen Frühjahrsausfahrt unserer Landesgruppe alle Fahrzeuge auf dem Parkplatz des Café Kaltehofe ein um sich vor der ersten Etappe mit einem Frühstück zu stärken. Zwei erfahrene Hundeteilnehmer waren dabei, sowie früher. Dem Organisationsteam Björn K. und Stefan M. noch einmal ganz herzlichen Dank. Um 10:45h rollte das erste Fahrzeug an den Start und gleiche mussten die ersten kniffligen Fragen beantwortet werden: Immerhin kannten an die 90% aller Teilnehmen ihr Kennzeichen (ohne nachzusehen) auswendig! Spätestens beim „erraten“ des nächsten TÜV-Termins mussten sich aber über 40% aller Teams mit einer falschen Antwort zufriedengeben – überraschend auch, dass so mancher Oldtimer wohl mehr als 4 Jahre TÜV hat. Die Vormittagsetappe mit gut 95Km führte lange Zeit entlang der Norderelbe, Zollenspieker Fährhaus, durch Geesthacht, entlang einsame Landstraßen bis zum Ziel, dem Gasthof am See in Seedorf (Schaalsee). Es galt, diverse Steckenpunkte mit Kilometerangabe zu finden und Wissensfragen rund um den Oldtimer richtig zu Beantworten. Am Ziel der ersten Etappe wurde es zugleich wieder ernst: „Zeig mir bitte doch mal dein Warndreieck, Verbandskasten und Warnwesten“. Immerhin, rund 60% aller Fahrzeuge hatten alles an Bord – auch historisch wertvolle Verbandskästen aus den 60er Jahren mit „Bröselartigem“ Inhalt machten viel Freude. Aber die Praxis zeigt, was der Oldtimerfahrer wirklich dabei hat: Fast alle Teams waren mit Starthilfekabeln, Abschleppseilen, Keilriemen und sonstigen Zündkerzen und Kontakten ausgerüstet, „kleines Bordwerkzeug“ inbegriffen. Gestärkt durch die gut Bürgerliche Küche, ging es auf die zweite, ca 80 Km lange Etappe, über Mölln, den Elbe-Lübeck Kanal, Lütjchensee, Trittau, Großensee und Witzhave bis nach Aumühle zum Ziel, dem Parkplatz der Fürst Bismarck Mühle. Am Ende der insgesamt rund 180 Km galt es, den hausgemachten Erdbeerkuchen bei einer Tasse Kaffee zu genießen und gespannt auf die Siegerehrung zu warten, in der Hoffnung, einen Pokal und eine Flasche Helbing gewinnen zu können. Herzlichen Glückwunsch SB Jens-Peter A. und seiner Frau, gefolgt von den Teams Reinhard S. und Peter H. Ach ja, das H-Kennzeichen wurde 1997 eingeführt – drei haben es gewusst. Björn K. Wieder eine 100% gelungene Ausfahrt. Danke für die Organisatoren Björn K. und Stefan M. Unten ein paar Fotos zum schnuppern.

"Täler - Höhen - Panorama" ASC - FREUNDSCHAFT & GESELLIGKEIT UNTERM KRÖNCHEN Vom 30.Mai bis zum 2. Juni 2019 fand die 64. Internationale Deutschland-Rallye in Siegen statt. Ausrichter war die LG Westfalen-Süd. Drei Tage haben 9 Teams unserer LG die herzliche Gastfreundschaft der LG Westfalen-Süd genießen können. Bei herrlichem Wetter ging es über Traumstraßen quer durch den Westerwald und das Sauerland. Knifflige Wertungsprüfungen – immer kombiniert mit einer Zeitprüfung – sorgten für Spannung am Rande der Strecke. Alles war perfekt organisiert – eine Meisterleistung angesichts des großen Teilnehmerfeldes von 178 Fahrzeugen aller Altersklassen. Und auch bei den Abendveranstaltungen war für jeden etwas dabei – von der Brauereiführung über zünftige musikalische Darbietungen bis hin zum Gala-Abend. Geselligkeit war immer Trumpf. Unsere SB’s hatten zahlreiche Gelegenheiten, alte Freunde zu treffen und neue Kontakte zu knüpfen. Und ganz nebenbei haben die Teams der LG 3 auch noch drei Preise eingeheimst. Aber das war noch nicht alles, was nach Hamburg mitgenommen werden konnte. Als besonderes Highlight haben uns unsere westfälischen SB’s noch einen speziell für uns angefertigten Feuerkorb überreicht, der uns „anheizen“ soll, im nächsten Jahr eine ähnlich gelungene ASC-Deutschland-Rallye auszurichten.

Vom 12. bis zum 14. August erkundeten wir mit 19 Autos die herrliche Landschaft Brandenburgs. Die Tour begann mit einem herzlichen Empfang bei unserem vor Ort ansässigen SB Florian und seiner Frau Andrea. Beide hatten für uns und viele Freunde ein tolles zweitägiges Programm mit vielen Überraschungen ausgearbeitet. Als Ausgangspunkt für unsere Tour hatten sie das Landgut Stober ausgewählt - eine perfekte Umgebung für jeden Oldtimer-Liebhaber. Am ersten Tag ging es zuerst nach Brandenburg und in das dortige Industriemuseum. Der Abstecher dorthin war und ist absolut lohnenswert. Bei Sonnenschein und blauem Himmel wurden wir dann über herrliche Traumstraßen nach Stölln geleitet. Zu unserem großen Erstaunen standen wir nach einer Rechtskurve auf einmal vor einer waschechten IL 62, die dort im Jahr 1989 auf einem Acker gelandet war. Aber damit nicht genug … Als nächstes Highlight durften wir die Maschine besichtigen und anschließend über den Notausgang verlassen. D.h. wir standen plötzlich auf dem Tragflügel – ein wirklich einmaliges Erlebnis. Der zweite Tag verlief ebenso interessant. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es erst einmal ein Stück Richtung Hamburg. Aber schon bald kam die nächste Überraschung. Diesmal besuchten wir die Gruft eines zu Lebzeiten wohl sehr verwegenen Ritters. Sein Körper ist auch nach Hunderten von Jahren unerklärlicherweise noch vollständig erhalten. Selbst berühmte Ärzte wie Virchow oder Sauerbruch konnten sich den guten Erhaltungszustand des Leichnams nicht erklären. Vielen Dank an unsere beiden Brandenburger für die perfekte Organisation!! Es war eine Freude, bei Euch zu sein.

Die äußeren Bedingungen waren für so ein Vorhaben nahezu optimal. Die Scheiben beschlugen von innen. Der anhaltende Sprühregen changierte von leichter, kaum wahrnehmbarer Luftfeuchtigkeit, über durchdringende, fein zerstäubte Tropfen bis hin zu…ach lassen wir das. Die Pferdesportaffinen kennen diese Umstände als tiefes Geläuf. Dies hat die fast vierzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aber nicht weiter beeindruckt. Dafür hatten wir die Nebenstrecken vom Stufenwald im südlichen Hamburger Umland, Geestrand, Teilen der Nordheide und moorigen Niederungen fast für uns alleine. Nicht, dass der Begriff shared space uns unbekannt wäre, doch auf engen Spurbahnen kann der Gegenverkehr herausfordernd werden. Nach der zweiten Zeitprüfung, am Ende der gut 150 km hatte Petrus ein Einsehen, oder ihm war einfach der Nachschub an weiterem Niederschlag ausgegangen. Lieferengpass heißt dies im aktuellen Sprachgebrauch des Tagesgeschäfts. Lachende Teams am Ziel, geschaffte Besatzungen, fröhliche „yes, we did it“ –Gesichter…und schon Blankoanmeldungen für die nächste Ausgabe. Schauen wir mal, oder Ihr werdet es schon sehen. Epilog: Die Betreiber des Bioland Bauerhof am Zielort erfreuten sich sehr über unsere Fahrzeuge, den Umstand der ausgeteilten Ölpappen und hatten keine ideologischen Berührungsängste. Kurzer Kommentar zu den Autos: Nachhaltiger geht es kaum. SB Manuel Cohrs

Auf vielfachen Wunsch planten wir eine Mehrtagesfahrt an den schönen Tegernsee, an der genau 22 Fahrzeuge teilnahmen. Anfang Juni verbrachten wir in bester Stimmung und bei schönstem Wetter ein paar tolle Tage zusammen. Das Fahren, die Kulinarik, aber auch das Zusammensein kamen nicht zu kurz. Insgesamt 1.500 km an 5 Tagen, begleitet von 2 kaum nennenswerten Pannen, wurden absolviert. Alle Teilnehmer waren ausnahmslos begeistert von der Planung des Orga-Teams, vornehmlich durchgeführt von SB Wulf Fischer-Knuppertz. Dafür herzlichen Dank. Die nächste Mehrtagestour wird uns in 2016 an das "Schwäbische Meer" führen, die Planung hierfür läuft bereits auf vollen Touren, ausgebucht war die Teilnehmerzahl bereits 5 Tage nach der offiziellen Einladung.

LTBVCR 2015 Beide Crews im Ziel beim London to Brighton Veteran Car Run. Toll gemacht, Männer! Es war ein klasse Wochenende mit euch. 2016 sind wir wieder am Start. 97 km Fahrstrecke, 7-8 Stunden Fahrtzeit, diverse kleinere Stopps, gutes Wetter und allerbeste Laune. Was will man mehr? Ein besonderes Dankeschön gilt natürlich auch den Begleitteams, ohne Euch geht es nicht! Ebenso einen herzlichen Dank an Renate Baier für die ganze Organisation im Vorfeld, denn das muss ja auch bewältigt werden. Foto unten: Bruno von Rotz

Ein rundum gelungenes Programm begeisterte alle Gäste unseres vorweihnachtlichen Abends im festlich geschmückten Restaurant des Golfclub Heddesheim. Ein leckeres Menü, die Ehrungen der Jubilare, die besondere Ehrung aber auch von Renate Baier und ihrer Tochter für die immerwährende Unterstützung waren einige Programmpunkte. Ebenfalls stellte unser Präsident den Gästen noch die neu hinzugekommenen Schnauferlbrüder vor, soweit diese anwesend waren, das war eine neue und sehr gute Idee. Abgerundet wurde der Abend durch den Auftritt von Hans-Dieter Willisch, der auf pfälzisch die Gäste kurzweilig unterhielt. Der Abend gefiel allen Teilnehmern ausnahmslos, das Menü wurde auch sehr gelobt, die location im Golfclub Heddesheim war schlicht schön. Somit geht unser Oldtimerjahr 2015 (leider) zu Ende, wir freuen uns aber schon auf den Neujahrsempfang am 24.01.2016 im Porschezentrum Mannheim. Das Präsidium wünscht allen Schnauferlbrüdern, allen Freunden, allen Unterstützern ein FROHES WEIHNACHTSFEST und einen GUTEN RUTSCH ins Jahr 2016. Unser Programm für das kommende Jahr steht bereits, lassen Sie sich überraschen!

Liebe Schnauferlbrüder, liebe Freunde ! Auf unserer haben wir einen kleinen Rückblick über unsere Aktivitäten im Jahr 2015 erstellt. Schauen Sie einfach mal, was wir so unternommen haben. Für Ihre Information: Sie müssen selbst nicht bei facebook registriert sein, um unsere Clubseite auf facebook besuchen zu können !

Ab sofort erreichen Sie unsere Landesgruppe über unsere App! Im App-Store von Apple bereits verfügbar, selbstverständlich kostenlos. Für Android-Geräte ist diese App ebenfalls kurzfristig verfügbar. Der Inhalt der App deckt sich immer aktuell mit dem Inhalt unserer facebook-Seite, kann aber für alle Interessierten, die selbst nicht auf facebook sind oder sein wollen, wie eine facebook-Seite gelesen werden. Suchen Sie im App-Store einfach "asc lg tradition".

Ein voller Erfolg war unser traditioneller Jahresauftakt, dieses Jahr in den Räumen des Porsche Zentrum Mannheim. Genau 143 (!!!) Gäste wurden empfangen, bei einem Gläschen Sekt begrüsste man sich, tauschte sich aus und konnte es kaum erwarten, was das Präsidium in 2016 vor hat. Die Mitglieder des Präsidiums liessen das Jahr 2015 nochmals in launigen Worten Revue passieren, bevor der Plan für 2016 mit einigen Clubveranstaltungen, Teilnahmen an Fremdveranstaltungen", Ausfahrten und auch schon Ideen für 2017 bekannt gegeben wurde. Die Spezialisten durften noch ran zu den Themen wie "Bertha Benz Fahrt", "Ein- und Zweizylinder-Kriterium", aber auch zum Thema "neue website ASC" und "facebook". Herr Boe, Geschäftsführer des PZ, präsentierte seinen Betrieb in lockerer Art und Weise und man erfuhr hier mal aus erster Hand von der Bedeutung genau dieses Porsche Zentrums ! Die Informationen wurden begeistert aufgenommen und die Freude auf die kommende Saison war schon überall zu spüren. Entsprechend wurden auch schon lose Planungen für Ausflüge verabredet. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Führungen der Mitarbeiter des Porsche Zentrum, selbstverständlich kam hier auch Porsche Classic ausreichend zur Sprache. EIn besonderes Highlight war die Besichtung der Werkstatt, deren Ausstattung direkt der Rennsporterfahrung entlehnt wurde. Alles Besucher waren mehr als erstaunt, da man solche Technik selten zu sehen bekommt. Ein Imbiss wurde ebenso gereicht, so dass hier ein absolutes "Rundum-Sorglos-Paket" geschnürt wurde. Unser besonderes DANKE geht an das Porsche Zentrum Mannheim und alle Mitarbeiter, die schon im Vorfeld und sonntags ihre Freizeit "geopfert" haben ! Das ist nicht selbstverständlich ! Ebenso auch ein GROSSES DANKE an den Geschäftsführer, Herrn Boe, für die tolle Gastfreundschaft !!! Ein ganz tolle Location, die begeistert angenommen wurde ! Bedanken wollen wir uns aber auch bei den Mitarbeitern von Event7, die uns sehr nett und gut verpflegt hatten !​

Der Präsident und mehrere Mitglieder unserer LG fachsimpeln mit Mr. Le Mans, Reinhold Joest, anlässlich der Kochschürzenverleihung 2016 in Mannheim.

Die Clubveranstaltung "Putzen mit Petzoldt" am 12.03.16 war wieder ein voller Erfolg, fast 40 Gäste lernten erneut dazu. SB Christian Petzoldt überzeugte wieder mit Tipps, Kniffen, Profimaterial und aktiver Anwendung und trug erneut zu einer sehr gelungenen Veranstaltung bei. Jetzt fehlt noch das passende Wetter, und wir können unsere Schätzchen auch mal ausführen.

Unter Federführung von Präsident Uwe Brodbeck sowie Wolfgang Presinger und Dr. Stahl wurde einem begrenzten Publikum, am 19.03.2016 in Stuttgart, die Fakten, Ideen und Visionen des ASC für das Jahr 2020 vorgestellt. Nähere Details werden dann auf der MHV in Leipzig offiziell vorgestellt. Interessante Ansätze und Entwicklungen werden hier dem ASC ein geplantes Wachstum ermöglichen.

Ein voller Erfolg war unsere Bodenseefahrt mit 25 Fahrzeugen. Bestes Wetter, perfekte Lage in Lindau, tolle Strecken im Hinterland und um den Bodensee herum. Unsere Reiseleiter Andrea und Hans Plewe haben uns ein Rundum-Sorglos-Paket geschnürt, das uns lange in Erinnerung bleiben wird. Egal, ob leckere Mittag- und Abendessen in den verschiedensten Restaurants, egal, ob VIP-Parken im Staatsweingut Meersburg oder reservierte Parkplätze in Stein am Rhein..... es war für Alle und Alles vorgesorgt. Die besondere Überraschung war dann die "Oldtimer-Fahrt" auf dem Wasser mit der "Hohentwiel", dem ältesten Raddampfer auf dem Bodensee. Und auch hier musste wieder Niemand hungern. Eigentlich war die gesamte Tour neben dem Fahren an sich auch eine Schlemmertour, und das gefiel allen Teilnehmern ausnehmend gut, da man sich immer wieder in wechselnden Gruppen zusammenfand zu netten Gespräche oder Erfahrungsaustausch. So überraschte es nicht, dass Andrea und Hans am Abschiedsabend mit standing ovations gefeiert wurden. Das hatten sich die Beiden allerdings auch mehr als verdient ! Ausdrücklich deshalb hier nochmal (und wie in vielen Mails, whatsapp-Nachrichten oder SMS auch schon bestätigt !): Ganz herzlichen Dank für ein wirklich tolles Wochenende, das allen unseren Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben wird. Noch eine Anmerkung zur Streckenführung: Gerüchte besagen, dass Hans alle Strassen, Strässchen und Gassen kennt, egal ob am Bodensee oder auch im Schwarzwald.... wir dürfen dieses Gerücht gerne bestätigen.

EIN- UND ZWEI - ZYLINDER KRITERIUM IN WEISENHEIM AM BERG IM JULI 2016 Eine tolle Veranstaltung für die Veteranen unter den Automobilen. Über 30 teilnehmende Fahrzeuge mit netten Teams aus 5 Nationen. Wir hatten alle viel Spass, nette Gespräche, viel Fachsimpelei und Tipps sowie ein paar Plattfüsse..... soll aber vorkommen. Viele begeisterte Zuschauer an der Strecke und den Zwischenstopps feuerten die Teams an, wenn es gerade mal nicht so richtig lief. Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung, die Planung für London Brighton läuft schon, da sehen sich einige der Teilnehmer wieder. Das gibt ein GROSSES Hallo ! Wie gewohnt erfolgte auch hier auf unserer facebook-Seite ständig Berichterstattung. Ein besonderes Dankeschön geht hier an Familie Baier, Wolfgang Presinger und alle Helfer ! Ohne die Genannten kann keine so gelungene Veranstaltung auf die Räder gestellt werden.

„THE ASC-TROPHY“ BEIM OGP 2016 Mit grossem Interesse verfolgten viele Zuschauer die Trophy, an der 26 Vorkriegsrennwagen (davon 8 Mercedes-Benz Kompressor !) teilnahmen. Bei schönstem Wetter wurden die Läufe ausgefahren. Die Stimmung im “Alten Fahrerlager” war bestens, Familie Baier war immer die Anlaufstelle für unsere Schnauferlbrüder.

DER ASC PRÄSENTIERT SICH AUF DER CLASSIC-GALA 2016 IN SCHWETZINGEN An beiden Veranstaltungstagen war der ASC präsent mit seinem neuen Zelt, das am Sonntag (bei vormittags bescheidenem Wetter) mit einem Sektfrühstück eingeweiht wurde. Die Veranstaltung selbst war wieder ein absoluter Gewinn für die Oldtimer-Szene, für jeden Geschmack waren ausreichend Fahrzeuge ausgestellt. Das Ambiente im Schlosspark ist einfach schön und lädt zum Flanieren ein. Immer wieder für grosses Interesse sorgten Demo-Fahrten mit unserem Velo aus dem Baujahr 1898. Dass 3 Fahrzeuge des ASC dann auch noch prämiert wurden, das war ein tolles Ergebnis. Auf jeden Fall sind wir in 2017 auch wieder mit von der Partie. Vielen Dank an SB Gerhard Breuer für die Fotos, hierzu weitere Infos auch auf der website: www.gb-motorart.com!

Bei strahlendem Sonnenschein fanden am 15. Januar 2017 über 120 Gäste den Weg zu unserer Jahresauftaktveranstaltung in die Mercedes-Benz Niederlassung Mannheim-Heidelberg-Landau. Nach grossem Hallo bei einem Glas Sekt wurden die Sitzplätze eingenommen, um den Ausführungen des Präsidiums zu folgen. Vizepräsident SB Christian Klein eröffnete die Veranstaltung, bevor der NL-Leiter des gastgebenden Unternehmens einen kurzen Abriss über sein Haus und den Stand der Dinge zur Bebauung gab. Anschließend gab es, untermalt von Fotos, einen Rückblick auf das vergangene Jahr 2016 sowie die Aktivitäten. Sportreferent SB Stefan Lochbühler nannte Details zum Programm 2017. SB Wolfgang Presinger ging gezielt auf die Bertha-Benz-Fahrt 2017 ein. Der Schatzmeister, SB Michael Schreiber, rief zum Punkt Mitgliederversammlung der LG Tradition zu zahlreichem Erscheinen auf, da dieses Jahr mehrere wichtige Punkte (und Neuwahlen) auf der Tagesordnung stehen werden. Eine Abriss zum aktuellen Stand Internet, facebook, App sowie die mittlerweile sich sehr gut entwickelnde Dynamik der verschiedenen Landesgruppen untereinander zu diesen Themen gab SB Lars Kahl an die Gäste weiter. SB Rolf Götz, technischer Referent der LG, erklärte das Projekt "Ford" und "Bildungszentrum des Handwerks" und sprach auch die Einladung zu einem "Technikseminar" aus. Zum Schluss des offiziellen Teils wurden - einer neueren Idee folgend - anwesende Neumitglieder offiziell vorgestellt und bekamen ihre Clubinsignien überreicht. Nach Ende des offiziellen Parts ging es dann an den Imbiss, der sehr lecker und reichhaltig war und wirklich genossen wurde. Hier wurden viele Gespräche geführt, auch wieder Ideen für z.B. Spontanausfahrten diskutiert und sich auch für andere AKtivitäten verabredet. Die Vorfreude auf die hoffentlich bald kommende Oldtimersaison war überall zu spüren Es war erneut eine gelungene Veranstaltung, und das Präsidium inklusive Renate und Harald Baier haben sich über die große Anzahl der Gäste sehr gefreut. Ein besonderes Schmankerl war auch die Anwesenheit von gleich drei Museumschefs, SB Winfried A.Seidel vom Automuseum Dr. Carl Benz Ladenburg, SB Horst Schultz vom Museum Autovision sowie SB Hermann Layher von den Technikmuseen Sinsheim und Speyer. Ganz besonders bedanken wir uns aber nochmals ausdrücklich für die tolle Gastfreundschaft der Mercedes-Benz Mannheim Heidelberg Landau, die geborene Idee des Starts der BBF an diesem Ort werden wir gerne gemeinsam verfolgen !

MITGLIEDERHAUPTVERSAMMLUNG DER LANDESGRUPPE TRADITION AM 12. APRIL 2017. Einen sehr positiven und harmonischen Verlauf nahm die MHV am 12. April 2017 im Badischen Hof. Neben den satzungsgemäß vorgesehenen Beiträgen erfolgte auch die Neuwahl des Präsidiums, das "im Gesamtpaket" für drei weitere Jahre gewählt wurde. Vielen Dank für das große Interesse und die rege Teilnahme unserer SB. Das Präsidium wird in gewohnter Art und Weise mit großer Freude die begonnene Arbeit im Sinne des ASC fortsetzen.

Schon traditionell veranstaltet die LG Tradition zusammen mit Christian Petzoldt einen Autopflegetag, an dem Christian Tipps und Kniffe weitergibt und diese auch in der Anwendung direkt an den Fahrzeugen durchführt. So fand - zusammen mit fast 40 Gästen und über 20 Fahrzeugen - die beliebte Clubveranstaltung in der Präsidentengarage statt. Neben dem praktischen Teil fanden die anwesenden Gäste auch Zeit für Gespräche bei Speis und Trank. Christian zeigt mal wieder, was man "alles so an Lack, Leder, Glas, Chrom usw." machen kann, um dem Fahrzeug einen neuen Glanz zu geben. Wir danken herzlich Christian, der von seiner Frau unterstützt wurde, sowie unserem Gastgeber. Alle Anwesenden freuen sich bereits auf die nächste Veranstaltung in 2018.

MAIAUSFAHRT DER "VORKRIEGSFAHRZEUGE" AM 21. MAI 2017 Aus einer Idee wurde Realität, nachdem doch ein paar unserer SB immer mal nachfragten, ob man nicht mal einen Ausflug für die älteren Fahrzeuge machen könne. Nachdem dann tatsächlich 14 Fahrzeuge (von Baujahr 1908 bis 1935) teilnahmen und das Wetter genau richtig war, ging es los in Heidelberg in Richtung Neckargemünd am Neckar entlang, über Bammenthal in Richtung Eschelbronn. Auf dem Weg konnte verschnauft werden bei einem Gläschen Sekt in Unterhof, bevor es weiterging und die schönen Strässchen, die schöne Landschaft und auch die paar Steigungen "bewältigt" wurden. Eine Gesamtstrecke von ca. 70 km wurde dann zum Mittagessen in Heidelberg auf der Terrasse des Restaurants Olive gemeinsam beschlossen. In netten Runden wurde sofort entschieden, dass solch eine Fahrt unbedingt ins Clubprogramm muss .... und der Wunsch unserer Mitglieder ist unser Ansporn. Ein Gast war ebenfalls dabei, der sofort einen Mitgliedsantrag unterschreiben wollte, ein weiteres Mitglied war nach fast 5 Jahren wieder "mal dabei" und total begeistert. Ein ganz grosser Dank geht einmal an SB Hans Plewe und seine Andrea für die tolle Streckenplanung und Orga, ausserdem danken wir SB Matthias Binder und seiner Petra, die sich spontan bereit erklärt hatten, mit ihrem SUV und dem Clubhänger Begleitfahrzeug zu machen (was leider auch in einem Fall dann benötigt wurde...) ! Das war eine tolle Teamarbeit. Und ein Motto für einen Clubabend haben wir heute auch beschlossen : Nicht "Putzen mit Petzoldts", sondern "Tanken mit Thomas Hans Weber". Unsere heutigen Teilnehmer verstehen, warum :=))

UPDATE ZUR BERTHA BENZ FAHRT 05.08. - 06.08.2017 Und hier nun der detaillierte Strecken- und Zeitplan für die komplette Veranstaltung: Samstag, 05.08.2017, von Mannheim nach Pforzheim und Sonntag, 06.08.2017, von Pforzheim zurück nach Mannheim. Start am Samstag, 05.08.2017, ist um 10:00 Uhr in der Daimler - Niederlassung Mannheim, Gottlieb-Daimler-Straße, 68165 Mannheim. Das Etappen-Ziel in Pforzheim befindet sich ab 14:45 Uhr direkt in der Fußgängerzone. Der Start am Sonntag, 06.08.2017, erfolgt ab 10:00 Uhr in Pforzheim in der FußgängerzoneDer Zieleinlauf ist ab 14:00 Uhr in Mannheim, direkt vor dem Wasserturm. Die Zeitangaben sind ca.-Zeiten, jedoch ohne Gewähr, wobei natürlich die zuerst startenden ältesten Fahrzeuge geschwindigkeitsbedingt immer am spätesten ankommen werden. Die Teilnehmer freuen sich auf viele Zuschauer an den einzelnen Punkten. Die Wettervorhersage sieht gut aus – nicht zu heiss, aber trocken. Nun steht der Veranstaltung nichts mehr im Wege. Wir freuen uns auf viele Zuschauer an der Tourstrecke.

EIN TOLLES WOCHENENDE BEI DER CLASSIC GALA 2017 IN SCHWETZINGEN Unser ASC-Zelt war ständiger Anlaufpunkt für viele Schnauferlbrüder und Freunde. Renate und Harald Baier haben hier wieder ganze Arbeit geleistet. Vielen Dank. Zum Schnauferlfrühstück am Sonntag trafen sich viele Mitglieder unserer LG. Der Schlosspark in Schwetzingen war mit vielen schönen Fahrzeugen belegt und zog auch wetterbedingt - vor allem am Sonntag, - viele Besucher in ihren Bann. Viele Gespräche und Fachsimpeleien wurden geführt. Der ASC stellte neben dem Velo auch den Präsidentenwagen in der "Sommervariante" vor. Einige der ausgestellten und prämierten Fahrzeuge waren ebenfalls von Mitgliedern des ASC aus den verschiedensten Landesgruppen. Wir können uns nicht erinnern, dass die Siegerehrung derart gut besucht war.

LONDON TO BRIGHTON VETERAN CAR RUN 2017 Auch in diesem Jahr war die LG Tradition mit zwei ihrer eigenen Fahrzeuge erneut bei der ältesten (und langsamsten) Veranstaltung dieser Art dabei. 432 gemeldete Fahrzeuge der Baujahre 1893 bis 1904 wurden von Teilnehmern aus 23 Ländern an den Start gebracht. Die beiden Teams unserer LG nutzten durch die beiden Feiertage die Gunst der Stunde und besuchten London gleich mal zwei Tage länger um Besichtigungen, Ausflüge usw. gemeinsam zu unternehmen. Treffpunkt vieler Schnauferlbrüder war auch dieses Jahr wieder das "Clubhotel" in der Nähe des Hyde-Parks. Über 30 gebuchte Zimmer und die Teilnahme von 15 Fahrzeugen aus den Reihen von Schnauferlbrüdern aus verschiedenen Landesgruppen sprechen für die Veranstaltung. Insofern findet im Hotel oder auch bei gemeinsamen Essen immer ein richtiges Familientreffen statt. Das Wetter war sehr schön mit einer kurzen und erwarteten Regeneinlage am Samstag vormittags, ansonsten konnte man viel zu Fuß unternehmen. Am Freitag wurde es dann ernst, die ASC-Familie startete die Fahrzeuge probeweise. Unsere beiden Teams nutzten dann gleich mal ganz frech ein offenes Tor gegenüber vom Hotel und fuhr die Fahrzeuge in den Hyde-Park direkt vor das Denkmal zu Ehren Königin Victoria. Das sorgte für sehr positives Aufsehen und machte Spaß, SB Gerhard Breuer war als Hoffotograf des ASC dabei (vielen Dank). Am Sonntag ging es dann mit dem Start kurz nach 7 Uhr in der Serpentine Road im Hydepark los. Es war trocken und eine Unmenge Zuschauer feierte die teilnehmenden Fahrzeuge. Unsere Viktoria mit der Startnummer 15 und das Velo mit der 16 kamen sehr gut aus den "Startlöchern" und nahmen die 87 km auf einer teils neuen Strecke unter die Räder. Man sollte ja nicht meinen, dass morgens kurz nach 7 so viel Verkehr auf Londons Straßen ist. Die Tour entwickelte sich dadurch zu einer Art "Staufahrt", die dann zur Mittagspause in Crawley für die Viktoria leider damit endete, dass sie einfach nicht mehr wollte. Sehr schade... Das Velo tauschte den Beifahrer aus, und weiter gings, an zwei Steigungen auch per Schleppdienst des RAC, was allerdings auf dieser Veranstaltung immer toll organisiert ist. Ein Lob an die Helfer an der Strecke. Leider wurde die Veranstaltung durch einen schweren Unfall mit einem der Teilnehmerfahrzeuge überschattet, was für einige Fahrer eine erhebliche Zeitüberschreitung wegen der nötigen Umleitung zur Folge hatte. Die Veranstalter hatten hier jedoch ein Einsehen und verlängerten die späteste Ankunftzeit in Brighton an der Promenade auf 17.00 Uhr. Dadurch konnte unser Velo, zusammen und nebeneinander, mit einem Renault von 1893, als die beiden letzten Teilnehmer gerade noch in der Zeit um 16.58 Uhr durch das Ziel fahren. Es war geschafft, kleine kurze Wartungs-Arbeiten, kurze Stillstände und eine kurze Pause bedeuten, dass das Team insgesamt 10,5 Stunden "auf Achse" war, um 87 km zu schaffen. Wie immer ein Abenteuer, aber es macht immer wieder so viel Spaß, dass man die Strapazen erst merkt, wenn man dann später beim Galaabend im Smoking am gemeinsamen Tisch sitzt und die Müdigkeit einen dann doch übermannt. Eine tolle Woche unter vielen Freunden, mit einem klasse Team, ein fast schon traditionelles Erlebnis und dazu noch schönes Wetter - was will man mehr.

WINTERRALLYE: "RUND UM SCHOTTEN" - 16.02. BIS 18.02.2018 Liebe Schnauferlbrüder, liebe Freunde des ASC ! Die oldtimerfreie Zeit ist ja nun für die meisten von uns angebrochen. Wir hoffen aber, dass es so bald wie möglich wieder losgeht. Aber nicht alle unter uns können es erwarten. Und da hätten wir was im Angebot! Die Landesgruppe Hessen im ASC veranstaltet vom 16.02. bis 18.02.2018 die bereits traditionelle Winterrallye: "Rund um Schotten" und freut sich über die Teilnahme vieler Schnauferlbrüder. Von unserer Landesgruppe haben sich bereits einige Teilnehmer angemeldet. Vielleicht ist das auch etwas für Sie? Wenn ja, finden Sie alle Informationen zu den ausgeschriebenen Varianten der Teilnahme, zur Unterkunft sowie das Meldeformular bei der ASC-LG-Hessen . Die Veranstaltung findet in einer schönen Gegend statt, in der man sicher auch mit Schnee rechnen darf. Bei Interesse steht Ihnen Jochen Schramm als sportlicher Leiter der LG Hessen für Fragen gerne zur Verfügung, Wir wünschen allen Teilnehmern eine ereignisreiche Veranstaltung und pannenfreie Fahrt!

3. ASC EIN- U. ZWEI-ZYLINDER-KRITERIUM 2018 - 26. - 29. JULI 2018 Liebe Schnauferlbrüder, liebe Freunde des ASC ! Für die Liebhaber der Veteranen aus der Gründerzeit der Automobilität findet 2018 nun zum 3. Mal das 1- und 2- Zylinder Kriterium statt. Ausgangsort: Weisenheim am Berg 2 Fahrtage durch die schöne Pfalz, abgestimmt auf das Leistungsvermögen dieser Fahrzeuge, im Kreis netter Teilnehmer. Die Veranstaltung zählt übrigens zum "Messingcup" des ASC ! Wir freuen uns auf rege Teilnahme und wieder auf eine tolle Veranstaltung ! Die Ausschreibung und das Nennformular können Sie hier runterladen. Wir wünschen allen Teilnehmern eine ereignisreiche Veranstaltung und pannenfreie Fahrt!

63. INTERNATIONALE ASC DEUTSCHLAND-RALLYE IN BAD SASSENDORF BEI SOEST - 31.05. BIS 03.06.2018 Liebe Schnauferlbrüder, liebe Freunde des ASC! Ganz aktuell stellen wir hier nun die komplette Ausschreibung sowie das Nennformular als PDF zu dieser Veranstaltung zum Download bereit. Der ASC freut sich auf rege Teilnahme und gerne auch auf termingerechte Anmeldung.

Einen wirklich grandiosen Jahresauftakt 2018 durften wir heute in der BMW Niederlassung Mannheim feiern. Super vorbereitet, sehr leckeres Catering und eine tolle Stimmung der weit über 100 Gäste .... das hat uns sehr gefreut. Unser Präsident, Dr. Hans-Gert Schweigert, eröffnet unsere Veranstaltung, bevor Klaus Schmidt, NL-Leiter des Verbundes Stuttgart, Mannheim und Saarland, sein Haus in einer launigen Rede vorstellte. Das Programm war doch recht umfangreich, so bekam SB Hermann Layher für sein Engagement das gerade frisch aufgelegte Buch "ASC- von 1900 bis 1925" überreicht, SB Michael Presinger wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt, die Klassik Abteilung "Kompetenzzentrum" der BMW Niederlassung Stuttgart stellte sich vor, bevor SB Wolfgang Presinger gezielt auf die beiden Messing-Veranstaltungen einging und danach noch SB Stefan Lochbühler in kurzen Abschnitten unser recht umfangreiches Programm 2018 vorstellte. Es hat uns heute sehr gefreut, dass neben vielen "bekannten" Gesichtern doch auch einige "eher selten" gesehene Mitglieder anwesend waren. Diese konnten sich bestimmt davon überzeugen, dass wir von der Landesgruppe Tradition viel unternehmen, und hoffentlich konnten wir alle Anwesenden davon überzeugen, am Clubleben teilzunehmen. Überall war die Vorfreude auf die kommende Saison anzumerken, hoffen wir doch mal, dass es bald losgeht. Vielen Dank an alle Besucher, aber ganz besonders an das gesamte Team der BMW Niederlassung Mannheim für das Engagement und die wirklich klasse vorbereitete Veranstaltung ! Wir haben uns in Ihren Räumen sehr, sehr wohlgefühlt !​

Lange erwartet und sehr gut angenommen wurde die Einladung für unsere Mitglieder und Freunde zur traditionellen Spargelausfahrt der Traditionslandesgruppe am 06. Mai. Als Treffpunkt zum Start lud uns der Präsident unserer LG in seine "Präsidentengarage" ein, wo wir uns mit ca. 40 Fahrzeugen und über 80 Personen in lockerer Runde zusammenfanden. Bei einer kleinen Stärkung und leckeren Getränken warteten wir erwartungsvoll auf das Roadbook, welches SB Stefan Lochbühler wieder superprofessionell zusammengestellt hatte. Neben diversen Fahrzeugen, meist mit dem Stern auf der Haube, konnten auch viele, viele motorisierte Zweiräder bestaunt werden. Gegen 16 Uhr starteten wir dann gemütlich auf eine Runde von Bensheim aus in Richtung Lindenfels und von dort dann Richtung Mannheim, also durch den schönen Odenwald. Nach ca. 80 km Fahrtstrecke war unser Ziel dann die "Seckenheimer Pferderennbahn", die übrigens dieses Jahr ihr 125 jähriges Jubiläum feiert. Da auch hier alles gut organisiert war, durften wir die dann insgesamt 46 Fahrzeuge direkt vor der Tribüne parken. Ein toller Anblick. Nach einer Begrüßung mit einem Gläschen Sekt fanden sich an festlich gedeckten Tischen im sogenannten VIP-Bereich der Rennbahn nette Runden zusammen. Ein leckeres Dreigang-Menü rundete einen schönen Tag unter Freunden perfekt ab. Lange saßen wir noch zusammen. Die letzten Gäste verabschiedeten sich erst gegen 23 Uhr, nachdem Ideen zu weiteren Ausfahrten, gemeinsamen Unternehmungen usw. ausgetauscht wurden. Summa summarum - wieder eine sehr schöne und erfolgreiche Veranstaltung, bei der wieder einmal spürbar wurde, wie sich das Clubleben in unserer LG doch - wie sagt man so schön - dynamisch entwickelt hat.

Ein absoluter Erfolg war unsere 2. Tour. In diesem Jahr nahmen bereits 26 Fahrzeuge teil. Unser SB Hans Plewe und seine liebe Andrea haben wieder alle Register gezogen. Egal, ob Startort, kleiner Fotostopp in Gut Langenzell, Sektpause am Neckarhäuser Hof oder der gemütliche Abschluss im Rössel Waldhilsbach... Die tolle Strecke hat dieses Event auf besondere Weise abgerundet. Alle Teilnehmer waren begeistert und freuen sich schon auf die nächste Tour 2019 mit Vorkriegsfahrzeugen, Freunden und Gleichgesinnten. Wir können einfach nur sagen: Das war ein ganz toller Sonntag. Und rechtzeitig zum Fussballspiel waren auch alle Teilnehmer wieder zu Hause. Hinzu kam, dass das Wetter für diesen Ausflug perfekt war, besser konnte es nicht kommen! Danke auch an SB Matthias Binder, der wieder den Besenwagen gefahren hat, der dieses Jahr leider in einem Fall gebraucht wurde, was der Stimmung keinen Abbruch tat!. Bei Fahrzeugen dieses Alters muss man einfach auch damit rechnen.

Das 3. Ein - und Zweizylinder Kriterium in der Pfalz war klasse! Super Laune - schöne Strecken, wunderbar ausgewählte Pausen-Locationen und trotz der hohen Temperaturen kaum Probleme. Bei einem gemütlichen Festabend wurde eine tolle Veranstaltung gefeiert und schon die nächsten Verabredungen beschlossen. Ein dickes Dankeschön geht an das komplette Orgateam und alle Helfer... Ihr habt wieder einmal mehr eine wunderbare Veranstaltung auf die Beine, äääh Räder, gestellt !

Am 27. Januar 2019 fand in den Räumen der BMW-Nick in Weinheim eine sehr gut besuchte Jahresauftaktverstaltung mit über 100 Gästen statt. Ein großes Hallo zum Jahresbeginn unter Freunden, verbunden mit netten Gesprächen und lecker versorgt durch das Team von BMW-Nick. Bei der Veranstaltung wurden unter anderem die Termine für 2019 vorgestellt. So ging ein lockerer Vormittag wieder einmal zu schnell vorbei. Es war schön, einige neue Gäste und Mitglieder zu treffen. Nochmals ein herzliche Dankeschön an SB Axel Vögele. Du und Dein Team habt das wirklich super gemacht! Wir kommen gerne wieder :=)) Übrigens waren 3 der 4 Teams aus unserer LG, die an der Histo-Monte teilnehmen, schon mal mit ihren Fahrzeugen präsent.

Unsere erste Mehrtagestour 2019 führte uns nach 4 Jahren wieder einmal an den schönen Tegernsee. 25 Fahrzeuge - von 1927 bis heute- trafen sich unterwegs in Gruibingen und Kempten und verbrachten 5 tolle Tage bei strahlendem Sonnenschein (der nicht erwartet wurde). Drei Fahrtage, unterbrochen vom Kulturprogramm in den Kristallwelten und im Buchheim-Museum, untermalt von leckeren Speisen, begeisterten alle Teilnehmer ausnahmslos. Natürlich war das Fahren, mit über 500 km rund um den Tegernsee, auf schönsten Straßen und Sträßchen, der eigentliche Grund für unsere Tour. Wir hatten sehr viel Spaß miteinander und die Stimmung stieg Stunde um Stunde. Tolle Gespräche, hervorragende Locations, ein sehr schönes Hotel ... was will man mehr ? Ein besonderes Dankeschön für die gesamte perfekte Orga geht an unseren Schnauferlbruder Fischer-Knuppertz und seine liebe Frau Susanne! Ihr habt das wieder ganz toll gemacht und Eure Wetterbestellung hat punktgenau geklappt.

Eine tolle Veranstaltung mit einem familiären und persönlichen Umfeld war die Schnauferl-Rallye, veranstaltet in diesem Jahr die Landesgruppe Westfalen-Süd um deren Präsidenten Bobby Krämer und Team. 168 Fahrzeuge, von denen unser Velo von 1898 das älteste Fahrzeug im Feld war, starteten bei bestem Wetter auf 3 verschiedenen Strecken, die je nach Fahrzeugalter bewältigt wurden. Fahrzeuge aus ganz Deutschland, aber auch aus dem europäischen Ausland nahmen an der Rallye teil. Einige Teams auch direkt aus unserer LG. Schöne Straßen und Sträßchen, mehrere Stopps mit Pausen, ein wunderbares Abendprogramm, sehr nette Teilnehmer und viele Gespräche ermöglichten neue Kontakte untereinander. Am Ende hatte unsere LG „ordentlich“ Pokale abgeräumt - SB Wolfgang Presinger war sogar der Gewinner des Wanderpokales. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer, die sich nun bereits auf die 65. ASC Schnauferl-Rallye 2020 in Lübeck freuen. An alle Sieger und besonders an das gesamte Orga-Team der LG Westfalen-Süd, die mit ganz viel Herzblut eine unvergessliche Veranstaltung auf die Räder gestellt haben - ein herzliches Dankeschön. Ein besonderer Dank geht aber speziell an unseren SB Oqueka, der mit dem Begleitfahrzeug für unser Velo immer dann zur Stelle war, wenn er gebraucht wurde ... Wörtlich war er der „graue Engel" des ASC.

Unsere traditionelle Spargelausfahrt, mit fast 50 Fahrzeugen und knapp 100 Teilnehmern, führte uns vom Startpunkt in MA-Friedrichsfeld über eine schöne Strecke durchs Kraichgau zum Böser - Erdbeer- & Spargelhof / Spargelrestaurant nach Forst, bei Bruchsal. In gemütlichen Runden konnten wir "ordentliche" und sehr gute Spargelgerichte speisen. Durch die freie Sitzplatzwahl, an speziell für die LG reservierten Tischen, ergaben sich einmal mehr interessante und unterhaltsame Gespräche, die durch die Anwesenheit mehrerer Gäste, die an der Spargelausfahrt 2019 teilgenommen haben, noch aufgelockert wurden. Alles in allem hatten wir, auch durch das zunehmend besser werdende Wetter, einen sehr schönen Tag. Unsere Gäste waren begeistert - sie waren ganz sicher nicht zum letzten Mal dabei. Herrn Böser haben wir als Erinnerung an den Besuch der ASC LG Tradition unser Gastgeschenk übergeben. Wir kommen gerne wieder! Für die Gastfreundschaft am Startpunkt, geht ein besonderes Dankeschön an die Familie Lochbühler. Bei Kaffee und Erfrischungsgetränken sowie leckeren Party-Laugen und Gebäck, hatten wir reichlich Gelegenheit, den sehr gelungenen Firmenneubau zu bewundern! Herzlichen Glückwunsch dazu!

Zwar wollte Bertha Benz eigentlich ihre Mutter besuchen, aber letztendlich war ein Pflaumenkuchen das Ergebnis, den eine Freundin so hervorragend zu backen verstand. Als sie sich mit ihren Söhnen Eugen (15) und Richard (13) zu nachtschlafener Zeit in Mannheim auf den Weg machte, um die rund 100 km lange Strecke in ihren Heimatort Pforzheim an einem Tag zu bewältigen, musste sie feststellen, dass Frau Mama verreist war. Handys gab es eben noch keine im Jahr 1888. Aber der Pflaumenkuchen, auch Zwetschgendatschi genannt, schmeckte dennoch vorzüglich. So erzählte es Winfried A. Seidel, Benz-Historiker, Gründer des Benz Museums in Ladenburg, Ehrenpräsident des Mercedes Veteranen Clubs und Co-Organisator der Bertha Benz Fahrt, dem staunenden Publikum. Und der muss es ja wissen! Im Gegensatz zum letzten Mal war ein deutlicher Anstieg der Teilnehmerzahl zu verzeichnen: 62 echte Fahrzeuge der Klassen A bis C, also bis Baujahr 1930, waren am Start, dazu noch ein paar Freunde mit etwas jüngeren Autos. Harald Baier hatte eine leicht veränderte Strecke ausgetüftelt, die besonders nach der Mittagspause in Bad Schönborn höchst vergnüglich zu fahren war. Immerhin sechs Gruppe A-Geräte, also für den London to Brighton Run tauglich, führten das Feld kurzfristig an, wobei die Nummer 1, ein Malicet & Blin Vis a Vis von 1897, pilotiert von Elmar Schopp und Christoph Karle, besonders auffiel. Ansonsten viele bekannte Gesichter, auch ein paar Ausländer - Andreas Melkus (A) mit dem Oldsmobile Curved Dash 1902 war bekanntlich beim LBVCR vergangenes Jahr als Erster in Brighton, diesmal „nur“ in Ladenburg - Alleinfahrer AloisMuhr (A) hatte technischen Defekt an seinem Rover 1906 zu beklagen – Messing Cup Gewinner 2018, Christoph Hasler (CH) fiel mit dem Olds ebenfalls aus, dafür beendete seine Tochter Fiona mit dem Opel Torpedo von 1914 wohlbehalten die Strecke. Dean und Colette Ash (GB) bewegten einen 1923er Dodge Brothers Tourer noch Brexit-unbehindert. Auch Benz-Enkelin Jutta griff ins Lenkrad eines Mercedes-Benz von 1930, den ihr Seidel aus den Beständen des Ladenburg-Museums zur Verfügung stellte. Sie bekam übrigens in Pforzheim einen Pflaumenkuchen überreicht. Immer wieder faszinierend die Mengebegeistert winkender Zuschauer. Die feierten die BB-Fahrt am Wegesrand mit richtigen Partys. Und die Zielankunft wurde geradezu vom Publikum gestürmt. Grandios der Abschlussabend im Pforzheimer Gaskessel, umgeben von Asisis Runduminstallation des Great Barrier Reefs. Zur Rückfahrt nach Mannheim startete Oberbürgermeister Peter Boch persönlich das Feld, der damit die Verbundenheit Pforzheims mit der Bertha Benz Fahrt bekräftigte. Man kann nur hoffen: dauerhaft! Die routinierte Mannschaft Presinger, Seidel, Fuchs, Braun und natürlich die Baiers zauberten wieder eine eindrucksvolle Veranstaltung, würdig des ASC. TEXT: Ulf von Malberg / FOTOS: SB Jörg Knobloch

Auf Einladung eines unserer SB durften wir die Schul- bzw. Internateszeit wieder aufleben lassen. Eingeladen waren wir auf Schloss Torgelow und insgesamt 32 Personen folgten. In dem ausnehmend schönen Areal des Internats konnten wir uns frei bewegen, wurden super verköstigt und konnten die gute Luft - das gilt übrigens für den gesamten Bereich der Mecklenburgischen Seenplatte – und das satte Grün genießen. An 3 Fahrtagen erlebten wir tolle Landschaften, sehr schöne Alleen, viele Seen, Schlösser in Hülle und Fülle und auch die Gastfreundschaft der Bewohner. Bei jedem der 3 Fahrtage waren immer wieder Pausen vorgesehen, in denen sich immer wieder Gespräche in jede Fachrichtung ergaben. Legendär waren dann auch direkt die Küchenpartys, die meist bis spät in die Nacht gingen. Und selbst der Sport in Form des Kanufahrens auf der Müritz kam nicht zu kurz, zumal ein paar unserer SB tatsächlich frühmorgens vor dem Frühstück zum Schwimmen gingen. Unsere Gastgeber hatten ein sehr umfangreiches Roadbook vorbereitet und kannten anscheinend auch jeden (!!!) Weg, jeden Feldweg und jede noch so schöne Strecke. Eine Schifffahrt auf der Müritz rundete das Tagesprogramm ab. Ergänzt durch das vielfältige Wissen über Land und Leute waren alle Ausflüge sehr informativ, und alle Teilnehmer kamen zu dem Ergebnis: Das hätten wir so nicht erwartet, da müssen wir nochmals hin ... Ganz super war, dass wir trotz aller Bedenken eigentlich keine einzige Schnake hatten und so von Stichen verschont blieben, was bei dieser Vielzahl von Gewässern tatsächlich ungewöhnlich erschien. Ein Teil der Mitfahrer verlängerte seinen Urlaub in Richtung Berlin, Usedom, Rügen oder Prag. Gerne bedanken wir uns bei Angelika und Helge Lehmann für die wirklich überragende Gastfreundschaft und auch die viele Arbeit im Vorfeld der Tour. Ihr seid Spitze!!! Wir haben die Tage sehr genossen. Auch hier konnte man wieder merken, wie sich unser Clubleben entwickelt hat. So soll es bleiben und wir werden weiterhin viel dafür tun !

Eine sehr schöne Tour hatten unser SB Lochbühler und seine Christina wieder einmal zusammengestellt! Bei absolutem Traumwetter trafen sich die Teams mit 21 Fahrzeugen, um zuallererst mal vom „Barwagen“ unseres SB Weber den Treffpunkt an der Ebert-Halle einzuweihen. Während 4 kleine „Sonderprüfungen“ absolviert werden mussten, konnte man das Roadbook in Empfang nehmen und "studieren". Damit die kürzere und flachere Strecke mit 90 km auch für Vorkriegsfahrzeuge unter die Räder genommen werden konnte, gab es zum ersten Mal 2 Strecken. Auch mussten ein paar Bildaufnahmen unterwegs registriert werden. Die erste Etappe führte über sehr schöne und leere Straßen in Richtung Donnersberg, wo wir bei leckerem Kaffee und Kuchen gemütlich eine Pause machten, bevor es dann erneut über eine tolle Strecke in Richtung Bad Dürkheim ging. Das Ziel war das Weingut und Hotel Annaberg. Beim Sektempfang im Freien trafen nach und nach alle Teilnehmer ein, bevor es zum Abendessen ging. In lockerer Runde und bei einem sehr leckeren Menü ging der Abend fast schon zu schnell vorbei. SB Lochbühler führte auch die Siegerehrung durch. Der Heimweg begann für die meisten Teilnehmer gegen 22 Uhr. Wegen der teils vorhandene 6-Volt-Beleuchtung traf man Verabredungen, wer wem vorne- oder hinterherfährt. Das hat sich tatsächlich wieder einmal super bewährt. Alles in Allem war es ein wirklich sehr schöner und entspannter Samstag, der wohl für die laufend Oldtimersaison der letzte schöne Tag gewesen sein wird. Wir bedanken uns nochmals ganz herzlich bei Familie Lochbühler, bei SB Weber und bei den Helfern, die "getränketechnisch" am Treffpunkt aktiv waren.

Bereits zum 5. Mal durften wir in dem festlichen Rahmen des Restaurants im Golfclub Heddesheim einen gelungenen Abend verbringen. Knapp 100 Gäste, die zum Teil mehrere hunderte Kilometer angereist waren, wurden nach dem Sektempfang mit einem netten Weihnachtsgedicht begrüßt, vorgetragen vom Präsidenten der ASC LG Tradition. Im Rahmen der Begrüßung gab es einen kurzen Rückblick auf 2019 und den Ausblick auf 2020. Während des leckeren Menüs, wurden vier neue SB vorgestellt und offiziell aufgenommen. Weiterhin wurden unsere anwesenden Jubilare geehrt und musikalisch begleitet von Naro und seiner Begleiterin. Gerne bedankte sich das Präsidium natürlich auch bei Ehepaar Renate und Harald Baier für die ständige Organisation, aber auch bei den Helfern und Sponsoren. Hier dürfen wir unseren SB Nasshan noch erwähnen, der die Gastgeschenke für unsere Veranstaltung sponserte. Vielen Dank ! Sehr gefreut hat uns auch, dass SB Jochen Niemeyer mit seiner Tina Eichler von der ASC LG Rhein-Ruhr wieder als Gäste anwesend waren, genauso wie SB Christian Petzoldt mit Gattin. Alles in Allem waren unsere Gäste auch diese Jahr mehr als begeistert und wir hatten einen rundum tollen Abend zusammen! Ein Wiedersehen gibt es schon bald, nämlich bei unserer Jahresauftaktveranstaltung am 12.01.2020 bei BENTLEY MANNHEIM

Über 130 Gäste strömten am 12. Januar 2020 zu Bach Premium Cars Bentley Mannheim, ergänzt von einer Abordnung der LG 14 aus Stuttgart, worüber wir uns sehr gefreut haben. Herr Albrecht Bach und unser Präsident begrüßten die Gäste mit "launigen" Worten. Auf großes Interesse stieß unsere Jahresplanung, vorgestellt von SB Stefan Lochbühler, Wolfgang Presinger und Johannes Hübner. Ergänzt mit einigen Details zum Clubleben wurden dann in lockeren Runden bei sehr leckeren Snacks und Getränken "Fachgespräche" geführt, Verabredungen getroffen oder sich einfach nett unterhalten. Es war für unsere LG eine Rekordkulisse an Gästen, die übrigens auch mit 2 Oldtimern, originalgetreu mit einem Bentley und als Kontrast mit einem Messerschmitt-Kabinenroller anreisten. Beide Fahrzeuge waren neben den tollen und aktuellen Modellen von Bentley sehr begehrte Fotoobjekte. Auch die vor Serieneinführung präsentierte neue Bentley-Limousine war ständig umringt und wurde sehr bewundert. Wir bedanken uns ausdrücklich und sehr gerne bei dem gesamten Team von Bach Premium Cars Bentley Mannheim für die tolle Gastfreundschaft, die uns hier gewährt wurde. Man muss direkt sagen: Wir kommen gerne wieder !

Von einer Oldtimersaison 2020 kann man ja leider wahrlich nicht reden. Insofern beschlossen wir, nachdem wir von der Veranstaltung auf Schloss Dennenlohe erfuhren, spontan eine „Mehrtagesfahrt“ über 2 Tage zu organisieren. Die Retropromotion, vertreten durch SB Karl-Ullrich Herrmann, unterstützte uns dabei, als man dort begeistert war, dass ein paar SB mit ihren Damen extra eine Strecke von insgesamt über 500 km „unter die Räder“ nehmen wollten, um mal wieder Öl- und Spritgeruch zu spüren und unter Gleichgesinnten in einem etwas grösseren Umfang ein paar nette Stunden zu verbringen. Allgemeiner Abfahrttreff war – wie fast immer - in Mannheim beim ADAC. Von dort ging es ein paar km auf die Autobahn in Richtung HD. Von Heidelberg sind wir dann gemeinsam gemütlich durchs Neckartal bis zur Burg Hornberg in Neckarzimmern gefahren. Dort hatten wir im Restaurant zum Mittagessen gebucht. Beim gemütliche Zusammensein, begleitet vom Burgherrn, SB Dajo von Gemmingen-Hornberg und seiner Frau Daniela, das dann doch etwas länger als geplant ging, wurden schon Ideen für weitere Ausfahrten kreiert…. Nach der Mittagspause ging es dann komplett per Landstrasse erst ins Hohenloher Land, wo uns SB Tammo Voigt noch mit einer kleinen Zwischenrast bei Sekt und Brezeln überraschte. In der Nähe von Lauenburg stoppten wir und stießen nochmals auf die kürzliche Hochzeit von Tammo und seiner Cora an, bevor es dann weiterging ins Fränkische. Der Vorausfahrende präsentierte uns sehr schöne Nebenstrassen, so konnten wir neben dem schönen Wetter auch die Landschaft geniessen. Im Hohenlohe und auch in Franken ist sehr wenig Verkehr auf den Landstrasse und auch wenig Ampeln usw., was das Fahren ungemein erleichtert und man auch viel mehr Spaß hat. Das absolut passende Wetter rundete die Fahrt perfekt ab. Nach nunmehr ca. 200 km Landstrasse bezogen wir unser Hotel in Dinkelsbühl, um dann bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Biergarten coronagerecht und somit an 4 verschiedenen Tischen den Tag Revue passieren zu lassen. Ein Stadtrundgang (durch die angeblich schönste Altstadt in Deutschland lt. Focus) rundete das Abendessen ab, bevor es dann schließlich noch einen Absacker gab. (Anmerkung: Direkt in der Nähe von Mannheim / Heidelberg fielen uns direkt ein paar Altstädte ein, die aber mindestens so schön sind wie Dinkelsbühl). Relativ früh für einen Sonntag fuhren wir dann um 8 Uhr los in Richtung Dennenlohe, wo uns Fabian Bönecke von der Retropromotion bereits erwartete und uns die Stellplätze in dem schönen Schlossgarten zuwies. Der Tag war dann an sich auch mehr als gelungen, da man endlich mal wieder ein größere Veranstaltung besuchen konnte, Gleichgesinnte traf (auch SB aus anderen Landesgruppen) und das tolle Wetter und die Fahrzeugauswahl genoss. Ein nettes Gespräch mit K-U Herrmann rundete den Tag noch ab, bevor es dann nach und nach in Richtung Heimat ging. Eine kleine Gruppe machte noch Rast in Bad Wimpfen, da der Hunger rief :=)). Also, Alles in Allem hatten wir ein tolles Wochenende, ganz viel Spass und das Versprechen, eine ähnliche Aktion möglichst bald zu wiederholen ... Schloss Dennenlohe ist für 2021 auch schon „gebucht“!

Unser Fazit zum ASC-Classic-Gala- Wochenende: Ein Lichtblick am Horizont, ermöglicht durch die ständige Arbeit von SB Johannes Hübner und seinem Team. Es war einfach schön, nach x Monaten, wieder einmal vertraute und neue Gesichter zu sehen, viele nette Gespräche zu führen und die schöne Fahrzeugauswahl zu bewundern. Der Schlosspark in Schwetzingen war am Samstag nach 14 Uhr und sonntags ganztags wesentlich voller, als wir selbst gedacht bzw. befürchtet hatten. Man sieht, es geht doch. Auf jeden Fall war es ein wirklich tolles Wochenende im Kreis vieler Gleichgesinnter. Hoffen wir einmal, dass es bald wieder normalere Zeiten geben wird, dann kann man auch wieder viel mehr die Kontakte pflegen. Schön war es!!! Danke auch an unsere Renate für die Orga und Betreuung vieler Gäste an unserem "Meeting Point des ASC"! Unsere ASC-Mund-Nasen-Bedeckungen haben reissenden Absatz gefunden.

Viele Monate mussten wir die Räder still stehen lassen. Aber nach unserem Versuchsballon „Schloss Dennenlohe 2020“ durften wir nun tatsächlich mal wieder in einer größeren Gruppe eine schöne Strecke gemeinsam unter die Räder nehmen. 54 Personen, 28 Fahrzeuge von Alfa bis Volkswagen, bestes Wetter (bis auf die Heimfahrt am Sonntag) und eine Superstimmung ... was wollten wir denn mehr im Kreise Gleichgesinnter. Ab dem Start beim ADAC in Mannheim über einen Stopp auf Burg Hornberg (mit Führung durch den Burgherrn persönlich) incl. Mittagsrast und dann die Fahrt nach Dinkelsbühl in das gebuchte Hotel - alles hatte super geklappt. Am Samstag dann eine Rundfahrt mit knapp 120 km über schöne Nebenstrecken, einer Mittagspause im Klosterlokal und gemeinsamen Abendessen, begleitet von tollen Gesprächen, an denen unsere neuen Mitglieder auch ihren Anteil hatten. Ein schöner Tag ging dann doch zu schnell zu Ende. Sonntags dann direkt nach dem Frühstück ging es dann zum "Festival of Classic Cars" auf Schloss Dennenlohe mit seiner sehr schönen und wildromantischen Parkanlage. Alles in Allem war es nach langer Zeit wieder einmal eine richtige Clubveranstaltung, die viel Spaß gemacht hat (und bei der niemand verhungern musste :=)). Hoffen wir gemeinsam auf bessere kommende Zeiten, in der wir wieder mehr unternehmen können.

Ein erneut tolles Wochenende liegt hinter dem ASC. Die Präsenz vor unserem Club in Form eines Zeitstrahls wurde von den vielen Besuchern sehr interessiert angenommen. Viele nette Gespräche, eine große Anzahl seltener Fahrzeuge, das tolle Wetter ... einfach rundum - ein mehr als gelungenes Wochenende. Freuen wir uns gemeinsam auf die ASC-Classic-Gala 2022 vom 02.09. bis 04.09.2022!

Aller guten Dinge sind 2 (Jahre) Endlich, nach 2 Jahren Verschiebung, war es soweit. Unsere von SB Wolfgang Presinger (der sozusagen Einheimischer ist) seit langer Zeit geplante, ständig aktualisierte und organisierte Tour konnte nun endich starten. Auf ging es nach Kitzbühel.

Bei bestem Wetter verbrachten 18 Teams unserer Landesgruppe einen rundum gelungenen Tag auf einer wunderbaren Route von Altengammer über Sammatz nach Lauenburg. Beste Stimmung – tolle Gespräche – super Locations: Was will man mehr?

Die ASC-Classic-Gala in Schwetzingen findet dieses Jahr vom 01.-03. Sept. 2023 statt. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link...

Die ASC-Classic-Gala in Schwetzingen findet dieses Jahr vom 01.-03. Sept. 2023 statt. Für weitere Informationen folgen Sie bitte dem Link...

Das Vermächtnis des SB Schoof und die ganze Geschichte über den ADLER 18/35 jetzt hier auf der Webseite des ASC-D. Hierzu auch sehenswert der Film "Kaisersturz" zur Zeit in der Mediathek des ZDF!

Vor ein paar Wochen entdeckte SB Dieter Ritter auf eBay ein Autler Liederbuch, das vom ASC im Jahre 1902 herausgegeben wurde. Das Liederbuch ist in einem tadellosen Zustand und war der Zeitschrift Auto Bild Klassik einen Artikel unter der Rubrik "Das Ding des Monats" wert. Recherchen haben ergeben, dass es wohl das einizig existierende Exemplar ist.

Der Oldtimer Weltverband FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens) hat einen Leitfaden für eine verantwortungsvolle Nutzung historischer Fahrzeuge auf den Straßen von heute veröffentlicht, den man mit dem folgenden Link herunterladen kann.

Die Firma autocult hat nun auch den Adler 18/35 als Modellauto im Programm. Wer sich für das Modell im Maßstab 1:43 interessiert kann ganz unten auf der Seite des Präsidentenwagen ...

Die ASC-Trophy und die Charly Willems Memorial Trophy werden am 26. und 27. August 2023 im Rahmen der Veranstaltung Pista & Piloti in der Nähe von Bad Sobernheim ausgetragen. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Die ASC-Trophy und die Charly Willems Memorial Trophy werden am 26. und 27. August 2023 im Rahmen der Veranstaltung Pista & Piloti in der Nähe von Bad Sobernheim ausgetragen. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennung finden Sie unter dem Link...

Die 66. Int. Deutsche Schnauferl-Rallye findet dieses Jahr vom 8. - 11. Juni 2023 am Bodensee statt. Alle Informationen zu dieser Veranstaltung finden unter dem folgenden Link...

Die 66. Int. Deutsche Schnauferl-Rallye findet dieses Jahr vom 8. - 11. Juni 2023 am Bodensee statt. Alle Informationen zu dieser Veranstaltung finden unter dem folgenden Link...

Die Termine für den Messing-Cup sind online! Die Bertha Benz Fahrt 2024 findet unter dem Motto "136 Jahre Frau am Steuer" vom 25. - 28.07.2024 in Sinsheim statt. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennformular finden Sie unter dem nachfolgenden Link...

Die Termine für den Messing-Cup sind online! Das 1 und 2 Zylinder Kriterium findet zum 5. Mal vom 27. - 30.07.2023 in Weisenheim in der Pfalz statt. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennformular finden Sie unter dem nachfolgenden Link...

Die Termine für den Messing-Cup sind online! Das 1 und 2 Zylinder Kriterium findet zum 5. Mal vom 27. - 30.07.2023 in Weisenheim in der Pfalz statt. Alle Informationen, Ausschreibung und Nennformular finden Sie unter dem nachfolgenden Link...

Liebe Freundinnen und Freunde historischer Automobile, sehr geehrte Damen und Herren, vom 12. bis 14. Mai 2023 findet die 54. Frühlingsanfahrt 2023 in Siegen statt. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Die Mitglieder der ASC Landesgruppe Westfalen-Süd e.V. versprechen Ihnen wieder einen angenehmen Aufenthalt in Siegen. Der Streckenverlauf ist trotz gebietstypischer Steigungen und Gefälle so gewählt, dass auch ältere Fahrzeuge problemlos teilnehmen können. Es bleibt genügend Zeit, die Landschaft des Siegerlandes und seiner reizvollen Nachbarregionen zu erleben und zu genießen. Die Veranstaltung ist eine touristische Ausfahrt mit leichter Aufgabenstellung um den Ehrenpreis der Stadt Siegen, das Güldene Krönchen“. Der Wettbewerb ist national mit internationaler Beteiligung ausgeschrieben und wird nach der vorliegenden Ausschreibung durchgeführt. Die Veranstaltung zählt zum ASC-Sportabzeichen sowie dem Messing-Cup. Bitte halten Sie die entsprechenden Nachweishefte bereit! Alle Details finden Sie in der folgenden Ausschreibung. Das Nennungsformular können Sie am PC ausfüllen und uns per eMail schicken. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. ASC Landesgruppe Westfalen-Süd e.V.